Die Fenchelsamen-Gewinner-Rezepte

Die Gewinner-Rezepte für Fenchelsamen 

 

Mehr als 100 Gewürze der Welt-Kundinnen und -Kunden haben uns ihr Fenchelsamen-Lieblingsrezept geschickt (Gewürze der Welt - Blog 01/Juni). Am besten hat uns das Rezept von Alex Werthmann geschmeckt: ein indisches Hühnchen mit ganz vielen feinen Gewürzen - exotisch und sooo gut!

 

Die Silbermedaille ging an Bernhard Hammermann für seinen Schweinbraten mit Fenchel - einfach, schnell, lecker!

 

Den dritten Platz belegte Fanny Weiß mit ihrem Schweinebacken-Curry, mit Nüssen und Balsamico mal was ganz anderes...

 

Alle drei Gerichte stellen wir Ihnen hier vor - und laden Sie wie immer ein zum Nachkochen und Kommentieren. 

Die verdienten Gewinner erhalten ihre Preise in den nächsten Tagen.

 

Platz 1: Rezept indisches Huhn mit Fenchel

von Alex Werthmann

 

Zutaten:

  • 1 Huhn von ca. 1,5 kg (oder entsprechend viele Hähnchenschenkel)
  • 1 große Zwiebel(n)  
  • 4 Zehe/n Knoblauch (gerne mehr)  
  • 1 Stück Ingwer, 2 cm lang  
  • 1 Tomate(n) (möglichst reif, sonst lieber Tomatenmark)  
  • 2 EL Öl  
  • 2 EL Butter  
  • ½ Liter Wasser  
  • 1 TL Fenchelsamen  
  • 1 Stück Zimt, Stangenzimt (kein Pulver!)  
  • 1 TL Senfkörner  
  • 5 Körner Kardamom  
  • 2 TL Kurkuma  
  • 1 TL Kreuzkümmel  
  • ½ TL Anis
  • ½ TL Koriander, (gemahlen)  
  • 1 Pfefferschote(n), ersatzweise Chilipulver  
  • Salz  
  • 1 1/2 Zitrone, den Saft

 

Zubereitung:
Das Huhn (oder die Hühnerteile) kalt abspülen, trocken tupfen und zerteilen.
Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und klein schneiden. Die Ingwerwurzel sparsam schälen (muss aber nicht) und in feine Scheibchen schneiden. 

Die Hälfte des Öls und der Butter erhitzen, die Zwiebel, den Knoblauch und den Ingwer darin glasig braten, dann die Gewürze zugeben und kurz mitbraten, anschließend alles vom Feuer nehmen.

In einer Pfanne (am besten beschichtet) mit dem restlichen Öl und der Butter die Hühnerteile in Portionen scharf anbraten. Aus der Pfanne nehmen und in den Topf mit den Gewürzen schichten. Zuletzt die in Stücke geschnittene Tomate in der Pfanne kurz anbraten, mit dem Wasser ablöschen und unter Rühren den Bratensatz lösen, zu den Hühnerteilen in den Topf geben.

Alles zusammen einmal kurz aufkochen und dann unter ganz schwacher Hitze etwa drei Stunden köcheln lassen, dabei immer wieder mal vorsichtig umrühren. Die Sauce sollte sehr sämig sein und das Fleisch so weich, dass man es mit einem Löffel vom Knochen lösen lässt.

Zitrone auspressen und mit dem Saft die Sauce abschmecken, eventuell noch einmal nachsalzen.

Dazu passt Reis - oder, noch besser, aber halt nicht landestypisch - Couscous.

Dieses Gericht funktioniert nicht mit Hühnerbrust oder Putenschnitzel! Dafür braucht man Fleischteile mit Knochen!

 


 

 

Platz 2: Schweinebraten mit Kräutern

von Bernhard Hammermann

 

Zutaten:

  • 1 kg ausgelöstes Kotteletstück vom Schwein
  • 1 unbehandelte Zitrone
  • 2-3 frische Rosmarinzweige
  • 3 Knoblauchzehen
  • Schale einer Zitrone
  • 1 TL Fenchelsamen
  • 1 Prise Nelkenpfeffer (Piment)
  • Salz
  • Pfeffer aus der Mühle

 

Zubereitung:

Backofen auf 200º C vorheizen.


1 TL frische Rosmarinnadeln und 3 Knoblauchzehen sehr fein hacken. Beides in ein Schüsselchen geben. Schale von 1 Zitrone abreiben, zusammen mit 1 TL Fenchelsamen, 1 Prise Nelkenpulver, Salz und Pfeffer in die Schüssel geben, alles gründlich mischen.

Das Fleisch rundum an mehreren Stellen mit einem spitzen Messer etwa 1 cm tief einstechen. Die kleinen Löcher mit jeweils 1 Messerspitze von der Gewürzmischung füllen. Den Braten salzen und pfeffern, übrige Rosmarinzweige darauf verteilen und das Ganze wie einen Rollbraten fest verschnüren.

Schweinebraten auf einen Backofenrost legen. Eine Fettpfanne unter den Backofenrost einschieben, damit der Saft beim Braten aufgefangen wird.

Fleisch im vorgeheizten Backofen etwa 2 Stunden garen, dabei häufig wenden und mit dem austretenden Bratensaft beträufeln.

 

 


 

Platz 3: Schweinebacken Curry 

von Fanny Weiß

 

Zutaten:

  • 3-5 rote Zwiebeln
  • 1 EL Butter und etwas Öl
  • 500 g Schweinebacke 
  • einige Erdnüsse
  • Balsamico
  • Honig
  • Austernsauce
  • Kokosmilch
  • 3 Scheiben Zitrone (ohne Schale)
  • 3-5 gehackte Knoblauchzehen
  • 1 EL Fenchelsamen
  • 1 frische, rote Chilischote
  • Karotten
  • Gurken
  • Zuckerschoten
  • chinesische Morcheln
  • Kümmel
  • Cumin
  • indisches Curry

 

Zubereitung:

Zwiebeln klein schneiden, in Butter und Öl anbraten. Fleisch in handliche Stücke schneiden und auf der Schwarte anbraten. Ein paar Erdnüsse dazu geben und mit rösten, mit Balsamico ablöschen. Fleisch heraus nehmen, die Schwartenseiten der Backenstücke mit Honig bepinseln und im Sud simmern (nicht kochen!) lassen. Austernsauce und Kokosmilch zugeben. Zitrone, sehr fein gehackte Knoblauchzehen und Fenchelsamen hinzufügen. Die Chilischote sehr fein würfeln und je nach gewünschtem Schärfegrad mit oder ohne Kerne ins Gericht. Klein geschnittene Karotten, Gurken, Zuckerschoten und getrocknete chinesische Morcheln (vorher abwaschen) dazu geben. Auf leiser Flamme mit Deckel 15 Minuten simmern lassen. Mit Kümmel, Cumin und indischem Curry abschmecken. Dann die Fleischstücke heraus nehmen und in mundgerechte Happen schneiden, wieder zum Sud geben, servieren.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.