Hauptgang

Jeden Herbst, spätestens beim ersten Nebel-Morgen, setzt schlagartig bei mir die Lust auf Kohl, Wurzelgemüse und Kürbis ein. Wärmend und energiespendend sind sie alle drei, ich kann gar nicht genug davon bekommen.

Die drei Kohlsorten im folgenden Rezept ergänzen sich prächtig und werden in der Kokosmilch zart und aromatisch. Das pure Soulfood!


Jeden Herbst, spätestens beim ersten Nebel-Morgen, setzt schlagartig bei mir die Lust auf Kohl, Wurzelgemüse und Kürbis ein. Wärmend und energiespendend sind sie alle drei, ich kann gar nicht genug davon bekommen.

Die drei Kohlsorten im folgenden Rezept ergänzen sich prächtig und werden in der Kokosmilch zart und aromatisch. Das Curry mit Koriandergrün dazu ergibt pures Soulfood!

Cima di Rapa gibt es mittlerweile in vielen Supermärkten, auf dem Markt und im Bioladen. In Italien wächst er in den Gärtnereien wie Unkraut; mein Freund Roberto aus Bolsena sät ihn sogar als Gründünger über den Winter aus, so dass im Frühjahr Auberginen, Tomaten, Salate & Co. wieder reichlich Nahrung finden. Fein gehackt, in Olivenöl gedünstet mit Knoblauch, Salz und Pfeffer ist Cima di Rapa auch herrlich auf einem Teller Spaghetti!

Grünes Kokos-Curry mit Chili Ancho

Montag. Wenig Zeit, wenig Zeit zum Essen, schon gar nicht zum Kochen.
Currys sind extrem einfach in der Zubereitung und lassen garantiert Fernweh aufkommen - und die Alltagshektik vergessen. Das grüne Curry ist mild und lässt Fernweh aufkommen - und enthält kein Salz.
Unser Chili Ancho ergänzt das sanfte Grüne Curry perfekt. Und jeder kann so viel Schärfe hinzufügen, wie er mag.
Was gibt es Besseres als einen lauwarmen Nudelsalat auf Balkonien? Der schmeckt nach Urlaub! Aus unserem Grünen Curry haben wir eine Marinade gekocht, die den Reisnudeln den perfekten Drive geben – Zuckerschoten mit Biss und die aromatischen Shitake runden die Sache ab. Das ist fast Slow-Food und auch bestens geeignet, uns im Schraubglas ins Büro zu begleiten.