Gewürze bieten eine ungeheure Vielfalt an neuen Geschmäckern und neuen Möglichkeiten. Jeder weiß wozu man Pfeffer und Salz verwendet. Aber habt ihr schon mal mit Rosa Pfeffer gekocht? Oder Kardamon verwendet? Oder Vanille zum Fisch? Rosenblüten-Cocktail? Ingwer-Limo? Und was mach ich mit Langem Pfeffer? Probiert, traut euch! Hier könnt ihr euch inspirieren lassen...

Gewürze bieten eine ungeheure Vielfalt an neuen Geschmäckern und neuen Möglichkeiten. Jeder weiß wozu man Pfeffer und Salz verwendet. Aber habt ihr schon mal mit Rosa Pfeffer gekocht? Oder... mehr erfahren »
Fenster schließen

Gewürze bieten eine ungeheure Vielfalt an neuen Geschmäckern und neuen Möglichkeiten. Jeder weiß wozu man Pfeffer und Salz verwendet. Aber habt ihr schon mal mit Rosa Pfeffer gekocht? Oder Kardamon verwendet? Oder Vanille zum Fisch? Rosenblüten-Cocktail? Ingwer-Limo? Und was mach ich mit Langem Pfeffer? Probiert, traut euch! Hier könnt ihr euch inspirieren lassen...

Ich erinner mich noch gut: Meine erste Begegnung mit Chai Tee machte ich vor etlichen Jahren in München, in einem dieser Coffee-Shops. Es war winterlich-frostig draussen und ich hatte keinen Appetit auf Kaffee, wollte mich aber wärmen. Ich unterstelle dem Unternehmen meiner damaligen Wahl jetzt mal einfach, dass da "Chai latte" auf der Karte stand, was wohl - frei übersetzt - so viel bedeuten sollte wie "Gewürz-Tee mit Milch". Gewürzt war das damals wenig - ausser mit Unmengen von Zucker. Für mich der Grund, für die nächsten Jahre auf "Chai latte" zu verzichten.... Bis ich mir - wiederum bei frostigen Temperaturen - Gedanken darüber machte, was einen guten Chai Tee denn eigentlich aus macht.

Genau, die Gewürze. Ein festes Rezept für Chai Tee gibt es im Ursprungsland des Chais nicht. Vielmehr variieren die Zutaten je nach Gusto des Teetrinkers (und auch nach Tagesform). So halten wir es hier auch.

Es ist schon eine liebe Tradition: Zu Weihnachten wiegen wir unsere Wertschätzung für unsere Liebsten gerne mal in Kostbarkeiten vom Juwelier auf: Ringe, Ketten, Armreif, Geschmeide, Gold und Silber. Es müssen aber nicht immer Unzen von Edelmetall sein, in die wir zum Fest unsere Liebe ummünzen. Genussmenschen brauchen manchmal gar nichts Glitzerndes an Finger, Handgelenk und Hals. Sie freuen sich viel mehr, wenn sie reich mit Kostbarkeiten aus dem Orient, aus Afrika oder Indien beschenkt werden – mit den köstlichsten Gewürzen wie Tonka-Bohnen, Tahiti-Vanille, Öle mit Trüffel- oder Steinpilzaroma, edles Flor de Sal und seltener Pfeffer aus dem Tigerreservat sind Kostbarkeiten, die sie mitunter viel mehr schätzen.
Orangeat ? Zitronat? Gar nicht nötig. Denn diese beiden haben für unser Rezept mal kurz Ruhepause, damit auch mal andere Aromen und Gewürze ihre Vorzüge präsentieren können, wie etwa Kardamom oder Muskat. Ein hoher Nussanteil garantiert, dass der saftige Quarkstollen ganz lange saftig bleibt. Nur die Erfahrung zeigt: Meistens hält er nicht so lange. Es soll aber Schwiegermütter geben, die den Christstollen als kostbares Kaffeegebäck bis in den April hinein sorgfältig aufbewahren und nur ausgewählten Gästen eine kleine Scheibe davon anbieten… .