Filter schließen
Filtern nach:
Tags

November-Newsletter

Licht und Wärme schwinden, Kaminfeuer und Kerzenlicht, Gemütlichkeit und gutes Essen halten Einzug - mit besten Zutaten aus der ganzen Welt: Vanille aus Tahiti, eine Mélange erlesener Pfeffer aus Nepal, Indonesien und Indien und eine neue Kreation, die im fernen Jemen beheimatet ist.

Stilvolles Zelebrieren und vorweihnachtlichen Stöbern wünscht das Team von Gewürze der Welt .net
Das Twitter-Gewinnspiel läuft bis 17.11.17, 16 Uhr.

Heilbutt mit Sauce von Pfeffer-Mélange

Ich liebe Fisch. Im Sommer gern vom Grill. Im Winter im Gemüse geschmort oder mit Butter, Salbei und: einer Pfeffer-Mélange.
Eine besondere Köstlichkeit:
MARONENMUS mit Vanille und Rum
Kostbare Vanille, wertvoller Vollrohrzucker und gute Esskastanien - diese drei Zutaten spielen die Hauptrollen und führen gemeinsam zu einem Platz ganz vorne im Brotaufstrichranking!

Nie wieder langweilige Kürbissuppe!

Eigentlich ist die Kürbissuppe ein tolles Gericht. Schnell, einfach, wärmt, sättigt, schmeckt. Meine zumindest.


Meine erste richtig schlechte Kürbissuppe habe ich auf der Hochzeit unserer kulinarisch völlig talentbefreiten Exnachbarn gegessen. Sohn 2 fragte mich: „Mama, was ist das?“ Und in der Tat erinnerte die Konsistenz an einen dickflüssigen Brei in der Farbe Grau-Orange und der Geschmack stand dem Aussehen in nichts nach.

Dabei ist es so einfach, eine gutes Kürbissuppe hinzubekommen. Ihr müsst nur auf ein paar Dinge achten...
Unser letztes Herbstthema lautet: Zwiebel! Von: Würzig! Bis Exotisch! Von Frankreich über Deutschland in den Orient: Zwiebel, soweit das Auge reicht. Diesmal widmen uns beinahe völlig der vielseitigen Knolle. Aber nicht ausschließlich. Für unsere neue Gewürzkreation haben wir einen Abstecher nach Jamaika gemacht. Und ein bisserl schnuppern wir schon hinein in die Weihnachtszeit, aber nur ganz wenig. Herrliche Gewürzwelt... Seht selbst!

Rote Zwiebelsuppe

Ein herrliches Gericht für kühle Herbstabende: Die rote Zwiebelsuppe.

Ihr braucht an wesentlichen Bestandteilen nur Zwiebeln und Käse. Ich zumindest habe alles andere zuhause. Ähäm... Geräuchertes Paprikapulver, Gemüsebrühe, Muskatblüte oder -Nuss, Tomatenpulver (oder auch frische Tomaten), Weißbrot und Piment d'Espelette (oder ein anderes moderates Chili).
Zwiebelkuchen: Deftig vs Quick&Easy&Exotic

Zwiebelkuchen esse ich wahnsinnig gern. Dieses Zusammenspiel aus Hefeteig mit deftigem Zwiebelbelag und krosser Kruste ist einfach ein Traum. Egal, ob mittags, abends, zwischendurch oder als Vorspeise: Es gibt viele Anlässe, zu denen dieser traditionelle Blechkuchen passt. Einziges Handicap: Der Hefeteig. Daher gibt’s Zwiebelkuchen bei mir nur, wenn ich mega-viel Zeit habe, oder den Teig nicht selbst machen muss.

Eine tolle Alternative ist hier die Quick&Easy-Version unserer Pressefrau Martina. Damit’s herrlich exotisch schmeckt, verwendet sie eine ihrer Lieblings-Gewürzmischungen zum Aufpeppen: Baharat oder Harissa.

Aber entscheidet selbst, welche Variante ihr lieber mögt…

Orangenlikör selbst gemacht

Zu Weihnachten Selbstgemachtes verschenken? Orangenlikör muss 2 Monate ziehen! Also ran an den Topf! Vorausschauen und vorarbeiten!
Nüsse in Rotweinsirup... Läuft Euch da auch das Wasser im Mund zusammen?
Muss aber erstmal mindestens eine Woche durchziehen, damit Sternanis, Piment, Nelken und Zimt Geschmack abgeben.
Herbstliches Zwiebelconfit mit Zimtblüte - passt toll zu Süßkartoffelpüree (und für alle Karnivoren: auch zu Entenbrüstchen, hauchdünn geschnitten)...

September Newsletter

Mitten im Herbst haben wir einen schnellen Snack für den Wahlabend parat. Wir haben zwei Pfefferneuheiten entdeckt und entführen euch kulinarisch in eine weit entlegene Region, ins chilenische Chiloé, zu einer ganz besonderen Pfefferbeere, die eigentlich gar keine ist. Wir machen Station in Japan und haben dort einen Bergpfeffer entdeckt, der nicht nur geografisch vom ersten weit entfernt ist. Verrückte Gewürzwelt...
Wunderbar herbstlich ist die Butternuss… Und sie taugt hervorragend zum schnellen Snack am Wahlabend. Ein Rezept? Ganz einfach…
Letzte Woche haben wir hierfür Dukkah neu gemischt: Nüsse geröstet, Kreuzkümmel und Koriander gemahlen... hmmm.
Und Dukkah passt sensationell zu: Butternuss.
Den Ofen auf 200°C vorheizen und ein Blech mit Olivenöl bestreichen und im Ofen erhitzen. Butternuss in dünne Scheiben schneiden, auf das heiße Blech geben und ca. 20 Minuten im Ofen backen. Mit Dukkah bestreuen, fertig ist der Snack.
Bleibt nur zu hoffen, dass ihr (richtig) gewählt habt…

Pasta - basta!

Neues Schaufenster im Ruffini:
Pasta - Basta!
(Danke, liebe Katharina!)
Die Schule hat begonnen - da muss es mittags wieder schnell gehen. Was ist da einfacher als italienische Pasta mit unseren Bio Pestos. Kinderleicht. Schaffen sogar meine im Handumdrehen.... Rezepte findet ihr hier...

Wie würze ich (Stein-) Pilze?

Das feucht-warme Klima der letzten Tage und Wochen war optimal für Pilze. Ich liebe Pilze. Schon mein Opa ist mit mir oft frühmorgens in den Wald gegangen und hat mir das Wichtigste beigebracht, was man über die Wald- und Wiesenbewohner wissen muss. Diese Begeisterung konnte ich komplett an meine Kinder weitergeben, und obwohl pubertierend: In den Wald und auf die Suche gehen alle gern. Schließlich ist die Freude über den Sucherfolg riesig.
Als ich meinen Freunden und Bekannten mitgeteilt hatte, dass ich dieses Jahr unter anderem nach England fahren werde, waren die Reaktionen unterschiedlich. Einige waren erstaunt. Andere entsetzt. Eines hatten alle gemein: die ersten Gedanken an schlechtes Wetter und miese Küche.
Gloria hat für uns einen erfrischenden Sommerdipp mit Java Curry. Den möchten wir euch nicht vorenthalten, weil echt lecker...

Hot, hot, hot!

Hot, hot, hot!
Der Monat August steht im Zeichen der Chili. Katharina hat uns ein Foto aus dem Ruffini in München geschickt.... Chilis, soweit das Auge reicht!

https://www.gewuerze-der-welt.net/chilis
Liebe Freundinnen und Freunde des guten Geschmacks,

der Sommerfrischler zieht hinaus aufs Land, zum Beispiel ins bayrische Grünsink, um den Ursprung unseres Honigs zu erkunden, oder nach Asien, von wo das säuerlich-frische Purple Curry stammt, und manchmal macht er auch noch einen Umweg über Mexiko, um die diese Woche frisch fertig gestellte Mole zu probieren. Lasst euch mitnehmen und verzaubern, es ist gar nicht schwer.

Also: Raus in die Welt!
Neu. Mole. Aus Mexiko. Naja, fast. Eigentlich eher aus Hechendorf. Aber mega.
Meine Güte, das hat ganz schön gedauert, bis wir die richtige Mischung von unserer Mole hatten. Aber jetzt passt's. 100%-ig. Verschiedene Chilis, Gewürze, Nüsse und Kakaobohnen ergeben diese würzige, mexikanische Soße, die ich am liebsten zu Hühnchen oder Schwein vom Bio-Bauern mag. Probiert unbedingt selbst.
Was koch ich denn nur heute? Eine tägliche Qual. Oder auch nicht.

Es ist Sommer, es ist warm. Nichtsdestotrotz wollen hungrige Kindermägen gefüllt werden. Ich bin in der glücklichen Lage sagen zu können, dass meine Kinder wirklich alles essen, sogar Gesundes. Auch Artischocken, Avocado und Meeresgetier. Schon im zarten Alter von 8 Jahren (er konnte grad lesen) sagte mein Sohn beim Anblick der Speisekarte beim Italiener unserer Wahl: „Ach, heute könnte ich mal Hummer essen.“

Hummer hab ich hier nicht, aber immerhin ein säuerlich-frisches Hibiscus-Curry mit Fisch und Garnelen gleichermaßen, was ich persönlich in dieser Kombi sehr, sehr schätze. Es ist leicht zu zubereiten und auch leicht bekömmlich. Ingwer und Gemüse tun da ihre dazu.

Ran an den Wok!
Zugegeben, das klingt zunächst seltsam. Aber: Wer schon mal ein Haus in der Bretagne oder in den Marken für den wohlverdienten Urlaub gemietet hat, hat spätestens, wenn er sich dem Herd zuwendet ein Problem: Entweder stehen in dieser Küche gar keine Gewürze, oder bestenfalls welche mit längst abgelaufenem Mindesthaltbarkeitsdatum.
Ich weiß nicht, wie es bei euch aussieht, aber bei uns zuhause erübrigt sich an Sommerabenden oder sonnigen Wochenenden die Frage: Was kochen wir heute? Es wird gegrillt. Und zwar möglichst unkompliziert: egal ob saftige Steaks, orientalische Kebabs, französisch angehauchter Lachs, mexikanisches Hähnchen.... Es geht ganz klassisch los.
In einer Portion Ketchup (100 g) stecken 22 g Zucker. Das ist ziemlich viel. Stört mich aber prinzipiell nicht, solange es mir schmeckt. Aber schmeckt Ketchup wirklich?
1 von 11