Filter schließen
Filtern nach:
Tags

Gewürze bieten eine ungeheure Vielfalt an neuen Geschmäckern und neuen Möglichkeiten. Jeder weiß wozu man Pfeffer und Salz verwendet. Aber habt ihr schon mal mit Rosa Pfeffer gekocht? Oder Kardamon verwendet? Oder Vanille zum Fisch? Rosenblüten-Cocktail? Ingwer-Limo? Und was mach ich mit Langem Pfeffer? Probiert, traut euch! Hier könnt ihr euch inspirieren lassen...

Gewürze bieten eine ungeheure Vielfalt an neuen Geschmäckern und neuen Möglichkeiten. Jeder weiß wozu man Pfeffer und Salz verwendet. Aber habt ihr schon mal mit Rosa Pfeffer gekocht? Oder... mehr erfahren »
Fenster schließen

Gewürze bieten eine ungeheure Vielfalt an neuen Geschmäckern und neuen Möglichkeiten. Jeder weiß wozu man Pfeffer und Salz verwendet. Aber habt ihr schon mal mit Rosa Pfeffer gekocht? Oder Kardamon verwendet? Oder Vanille zum Fisch? Rosenblüten-Cocktail? Ingwer-Limo? Und was mach ich mit Langem Pfeffer? Probiert, traut euch! Hier könnt ihr euch inspirieren lassen...

Für einen lauen Sommerabend

38°C.

Ein 3-Gänge Menü?

Nö.

Aber bei schönem Wetter draussen sitzen und chillen schon.

Also doch.

Die Vorspeise: Tomaten mit Mozzarella ist wirklich ein Klassiker und kann in dieser klassischen Variante schon langweilig daher kommen.

Zucchini mit Chermoula-Sauce

Die nordafrikanische Chermoula-Sauce strotzt vor Frische und Würze. Bei den Temperaturen können wir beides ja gut gebrauchen. Sie ist nicht nur bestens zum Marinieren von Gemüse geeignet, sondern passt auch zu Fisch oder Fleisch. Reste lassen sich sehr gut als Dip mit einem Stück Brot genießen. Auch als Würzsauce zu Gegrilltem ist sie köstlich und verleiht Huhn & Co. einen Hauch Exotik.
Es ist sonnig draussen, ich bin den ganzen Tag von A nach B gerannt, komme nach Hause, habe Hunger und und finde auf Anhieb nichts direkt Essbares. Was macht man in solch einem Dilemma?
Richtig! Einfach etwas ohne großen Aufwand kochen. Wie das geht erfahrt ihr hier.

Persischer Eintopf mit Limón Negro

Ideal für den Sonntag Abend: Bei diesem schnellen Rezept bringt die Limón Negro, auch Loomi genannt, bei relativ kurzer Garzeit das Aroma Persiens auf den Teller. Und die Limón Negro schmecken so köstlich und sind so zart, dass sie auf jeden Fall mit gegessen werden müssen, zumal sie bei uns in Bio-Qualität sind!
Die Caponata entstammt der sizilianischen Küche und ist ein Gemüsegericht aus Auberginen, Tomaten, Knoblauch und Stangensellerie. Ein perfektes Essen für heißes Wetter.

Das Rezept ist etwas aufwändiger, weil das Gemüse einzeln angebraten wird - aber es lohnt sich! Im Originalrezept verwendet Frau Poletto Garnelen, aber der Tofu ist auch eine sehr feine vegetarische Variante.

Wildspinat-Kartoffel-Tortilla mit Minze

Bio Grill Gewürz muss nicht unbedingt auf's Fleisch. Mit Zwiebel, Oregano, Kümmel und Koriander auf der Zutatenliste passt es zu so viel mehr, beispielsweise in diese leichten Tortilla mit Wild- oder Wurzelspinat. Ein saftiges, sommerliches Hauptgericht kann als Begleiter zu einem Salat genossen werden und passt aber auch perfekt als Tapas zu einem Glas Weißwein.
Dieser fruchtige Salat für heiße Sommerabende ist die perfekte Grillbeilage. Die Auberginenscheiben einfach ein paar Stunden auf Backpapier ausgebreitet in die Sonne stellen – dann ziehen sie deutlich weniger Öl und sind ruckzuck gebraten. Und Aroma und Textur sind ebenfalls fantastisch, nussig und konzentriert.
Sonne und Regen haben meinen Mangold ordentlich wachsen lassen und ich kann kräftig ernten! Die ersten Frühkartoffeln hab ich auch schon ausgebuddelt. Hier ein Rezept für den Juli, leicht und lecker – und mit Urfa Biber kommt die richtige Würze in den Gratin...

Georgischer Paprikasalat mit Walnüssen

Hey Leute, dieses Rezept MÜSST ihr einfach probieren - es ist definitiv das Beste seit Langem (seit Ottolenghi, genau genommen :-))
Als Antipasti geignet, und wenn's warm ist unisono oder mit Brot. Wow!

Käsekuchen mit schwarzen Johannisbeeren

Dieser Käsekuchen gelingt ganz leicht und ist ohne Boden sehr schnell im Ofen. Die schwarzen Johannisbeeren passen mit ihrer herben Note ganz vorzüglich zum süßen Käsekuchen und machen ihn noch saftiger. Man kann in diesem Rezept natürlich auch sehr gut Blaubeeren verwenden. Anstelle von Vanille, die klassisch in die Quarkcreme gehört, habe ich eine Tonkabohne gerieben und mit Zitronenschale zum Würzen verwendet.

Ein Korn vom Paradies


Das Paradies liegt in Afrika. Spätestens, wenn sie dieses Gewürz gekostet haben, werden Sie zustimmen. Wirklich, denn sie diese Paradieskörner – man nennt sie auch weniger prosaisch Guineapfeffer oder Malagettapfeffer - stammen von der Pfefferküste im Westen Afrikas. Im 15. Jahrhundert gelangten sie mit Karawanen über die Sahara nach Nordafrika und darüber kamen sie irgendwann dann auch nach Europa, wo sie als billiger Pfefferersatz gern genommen waren. Als allerdings der Weg nach Indien später weniger beschwerlich wurde, verdrängte der echte Pfeffer die Paradieskörner wieder.

Speiseplan für liebe Gäste

Habt ihr fürs Wochenende Gäste eingeladen, aber noch keinen Plan, was ihr kochen sollt?
Dann kocht doch einfach mal gar nicht, sondern kreiert eine Antipasti-Variation.
Vorteil 1: Die Leckereien könnt ihr gleich am Morgen zubereiten, so dass tagsüber alles noch schön durchziehen kann.
Vorteil 2: Es gibt kein steifes Vorspeise - Hauptgang - Dessert, sondern jeder kann zu jedem beliebigen Zeitpunkt und in beliebiger Reihenfolge das essen, was ihm gefällt. Das bringt Gemütlichkeit und Gelassenheit an den Tisch und wird bestimmt belohnt durch ungezwungene Gespräche. Wenn's recht ist :-)

Südafrikanisches Potjiekos

Dieses Rezept ist eines der Lieblingsessen meines südafrikanischen Cousins. Und: es hat mich überzeugt!

Dieses Rezept ist eines der Lieblingsessen meines südafrikanischen Cousins. Und: es hat mich überzeugt!

Grund genug, es Teil des Afrika-Kochbuchs von Gewürze der Welt werden zu lassen. Ja, richtig gelesen. Im Herbst wird es soweit sein. Danke Angela, danke Anja für die Unterstützung. Ihr seid toll! :-)

Melone-Schafskäse-Salat

Manchmal ist das Gute so einfach. Einfach eine Melone, wenn's einfach warm ist. Und dann einfach Schafskäse dazu, und frische Minze und Basilikum, einfach drüber rupfen. Mit Schinusbeere und Kalamansi-Essig einfach ergänzen. Einfach wunderbar.

Der Schlaumeier-Pfeffer

Kubebenpfeffer, das wusste schon Hildegard von Bingen, führt bei Genuss „zu einem fröhlichen Geist, einem scharfsinnigen Verstand und zu reinem Wissen“. Auch wenn man in Marokko kaum eine deutsche Heilkundlerin aus dem Mittelalter kennen mag – um die Schlaumacher-Qualitäten dieses Pfeffers müssen die Leute aus dem Maghreb trotzdem bereits gewusst haben. Denn nicht umsonst ist er dort fester Bestandteil der Gewürzmischung Ras-al-Hanout, mit dem man dort gern für Couscous oder Gemüse-Gerichte verfeinert.
Der Sommer kehrt zurück und die Grillsaison ist in vollem Gange.

Habt ihr nicht auch manchmal das Grillfleisch über? Sucht ihr auch nach einer Alternative, die mehr ist, als eine Alternative? Wir haben hier zwei köstlich Marinaden für Euch, die aus Tofu und Halloumi würzige Leckereien vom Grill zaubern. Selbst für Carnivoren erträglich und für Gelegenheits-Vegetarier ein Geschmacks-Hit!
Es ist Johannisbeer-Zeit. Und wenn's schön warm draußen ist, passt das fruchtig-saure Aroma vom Sonntagnachmittags-Kuchen auch noch perfekt zum Wetter! Ein schneller und unkomplizierter Kuchen.
Es ist heiß, nicht mehr so sehr wie letzte Woche, aber immer noch sehr sommerlich. Was kann ich da anderes auftischen als Salat? Aber anders soll er sein und schnell soll es auch noch gehen. Wer hat bei diesen Temperaturen schon Lust, lange in der Küche zu stehen?
Pfeffer ist vermutlich das wichtigste Gewürz Afrikas. Kaum ein anderes ist so bedeutend für die Identität und das Lebensgefühl dieses Kontinents. Dabei gibt es gar nicht den einen Pfeffer und das eine Lebensgefühl, denn in Afrika sind Tausende von Pfefferarten zu Hause. Kultiviert und wild. Jede Region hat ihre besondere Sorte, ihre besondere Note und ihr ureigenes Pfeffer-Gericht. Wenn Sie Pfeffer hören, denkt gar nicht erst an solchen, wie man ihn hierzulande gemahlen und abgestanden vom Wirtshaustisch kennt. Wir meinen einen Pfeffer, der frisch zermörsert und verarbeitet mit seinem Aroma eine komplette Geschichte über eine besondere Region erzählen vermag. So einer ist der spektakuläre Voatsiperifery.

Herrlicher Hummus für heiße Tage

Was esst ihr bei diesen Temperaturen? Eines steht fest: heißer Eintopf fällt aus :-)

Ich mag gern kleine kühle Köstlichkeiten, beispielsweise orientalisches Hummus aus Kichererbsen, betreut mit Dukkah oder Zaatar. Im Handumdrehen fertiggestellt passt es perfekt auf den Sommer-Mittagstisch mit einem Stück Fladenbrot. Dieser Dip schmeckt nicht nur, sondern ist auch noch gesund: Kichererbsen enthalten Vitamin A, B, C und E, reichlich Eiweiß und Ballaststoffe. Kichererbsen halten lange satt, ohne den Blutzuckerspiegel in die Höhe zu treiben.
Wirklich guter Kaffee ist nicht nur als Getränk ein Hochgenuss, sondern verfeinert auch Gerichte, beispielsweise in der Kombination mit weißem Kampot Pfeffer. Diese Mischung passt perfekt zu Tomaten, aber auch hier in der Marinade mit Olivenöl ergibt sich ein äußerst spannendes Würzöl. Das Gericht ist schnell zubereitet, ein leichter Genuss an heißen Sommertagen und ganz einfach köstlich!

Wie und warum werden Gewürze geröstet?



Unsere Kunden fragen uns in den Gewürzseminaren immer wieder, ob es stimmt, dass man Gewürze vor dem Kochen anrösten soll und wie man das am besten macht. In den Seminaren können wir das direkt vorführen und alle Teilnehmer können sofort den Unterschied riechen. Für alle anderen gibt es hier eine kleine Einführung.

Feldsalat mit Himbeerdressing

Ein einfaches Essen für heiße Tage: Leckerer Feldsalat mit Himbeerdressing. Der Clou dabei: Die pürierten Früchte kommen in den Salatsauce. Ein flottes Rezept, flott nachzukochen!
Gleich und gleich gesellt sich gern. Auf diese Formel lässt sich das Trendthema Food-Pairing reduzieren. Wären da nicht opulente Datenbanken, in denen Sterneköche wie Wissenschaftler zahllose Aromamoleküle zusammentragen. In ihnen liegt der Schlüssel zum Food-Pairing. Der hohen Kunst, das wesentliche Aroma einer Zutat zu ertasten und mit Gleichem zu kombinieren.




Ein Artikel aus "Pfeffer – das gewürzmagazin", Ausgabe 2/2014
1 von 24