Filter schließen
Filtern nach:
Tags

Gewürze bieten eine ungeheure Vielfalt an neuen Geschmäckern und neuen Möglichkeiten. Jeder weiß wozu man Pfeffer und Salz verwendet. Aber habt ihr schon mal mit Rosa Pfeffer gekocht? Oder Kardamon verwendet? Oder Vanille zum Fisch? Rosenblüten-Cocktail? Ingwer-Limo? Und was mach ich mit Langem Pfeffer? Probiert, traut euch! Hier könnt ihr euch inspirieren lassen...

Gewürze bieten eine ungeheure Vielfalt an neuen Geschmäckern und neuen Möglichkeiten. Jeder weiß wozu man Pfeffer und Salz verwendet. Aber habt ihr schon mal mit Rosa Pfeffer gekocht? Oder... mehr erfahren »
Fenster schließen

Gewürze bieten eine ungeheure Vielfalt an neuen Geschmäckern und neuen Möglichkeiten. Jeder weiß wozu man Pfeffer und Salz verwendet. Aber habt ihr schon mal mit Rosa Pfeffer gekocht? Oder Kardamon verwendet? Oder Vanille zum Fisch? Rosenblüten-Cocktail? Ingwer-Limo? Und was mach ich mit Langem Pfeffer? Probiert, traut euch! Hier könnt ihr euch inspirieren lassen...

Beste Bohnensuppe aller Zeiten

Was wärmt besser bei diesem Wetter, als ein warmer Eintopf, zum Beispiel mit Bohnen...?!

Frische, breite (zur Not gehen auch schmale) Bio Bohnen sind eigentlich das einzige, was frau dafür benötigt. Wenn die Kinder die Bohnen sehen, fragen sie direkt: Mama, machst du wieder DIE Bohnensuppe? (Ist positiv gemeint :-))
Es schneit, schneit, schneit. Was könnte man besseres tun am Wochenende, als gute Freunde einladen und feine Speisen zubereiten. Da darf bei mir auch gern mal was Unbekanntes oder Ausgefallenes auf den Tisch. Ich hab dann ja Zeit, mich damit auseinander zu setzen. Edles fürs Wochenende: der Steinbutt, der König der Tiefen. Ein Fisch auf dem Weg zum Tisch. Dazu Algen, die unbekannten Wesen.
Die Gäste können kommen.

Prost Neujahr: Gewürze gegen den Kater

Wer sich nicht mehr ganz erinnern kann, dem sei gesagt, dass heute Neujahr ist. Wahrscheinlich habt ihr gefeiert, wahrscheinlich ein bisserl zu viel. Und all denen, die glauben, dass das letzte Glas nicht gut war, sei gesagt, dass Hilfe naht. Es gibt Gewürze, die gegen den Kater helfen.
Wen diese Info zu spät ereilt, der sei getröstet: Rüstet euch bereits heute für den 31.12.2019.
Die perfekte Sylvestermahlzeit! Noch schnell zum Metzger eures Vertrauens, zu Hause die Suppe köcheln und fertig ist der Party-Schmaus. Wärmt und ist herrlich unkompliziert: Aufgewärmt schmeckt sie noch besser! Und falls doch was übrig bleibt: Praktisch ist, dass sie sich im Kühlschrank ewig hält, bzw. einfach portionsweise eingefroren werden kann.

Weihnachtlicher Sauerbraten vom Rehrücken

Die Weihnachtszeit ist die Zeit, zu der ich mich mit etwas mehr der Küche widmen kann. Dazu passt sehr schön dieses Gericht - nicht kompliziert, aber einfach etwas aufwendiger in der Zubereitung, da das Fleisch schon einen Tag vorher eingelegt und auch der Bratenfonds zubereitet werden muss. Wer gern mit Plan in der Küche arbeitet und Spaß dabei hat, etwas mehr Zeit mit feinen Zutaten zu verbringen, der wird seine Freude an diesem Gericht haben. Wir werkeln jedenfalls gern zu sechst als Team - weihnachtliches Gelingen!

Zander mit Pistazien-Spekulatiuskruste

Fisch mit Spekulatiusgewürz?? Aber klar passt das!

Wie ihr seht, fühlt sich der Zander unter der Spekulatiusdecke pudelwohl... Hab mich soeben umentschieden. Meine neues Weihnachts-Hauptgericht findet ihr hier. Der Peter hat's gemacht :-)

Die Verpackungsverordnung - wir sind dabei!

Nein, das sind keine Erdnuss-Flips, sondern unser Verpackungsmaterial. Und: Nein, es ist auch kein Styropor. Aber eines hat es mit dem Couchsnack der 80er gemein: Es ist ebenfalls (theoretisch zumindest) essbar.

Tom Ka Gai

Ich liebe Suppen. Ich liebe die zitronig-frische Tom Ka Gai aus Thailand. Sie kühlt im Sommer und wärmt im Winter. Hier habe ich mich - zugunsten des Huhns - für Tofu entschieden.

November-Newsletter

Licht und Wärme schwinden, Kaminfeuer und Kerzenlicht, Gemütlichkeit und gutes Essen halten Einzug - mit besten Zutaten aus der ganzen Welt: exquisiter Safran der Qualitätsstufe 1, Vanille aus Tahiti oder Madagaskar und Zimt aus Ceylon. Kalte Tage überbrücken wir elegant mit Chai und Goldener Milch und die Zeit bis zum Fest werden mit Vorfreuden verkürzt.

Endlich wieder in der Heimat der Gewürze!

Endlich wieder in der Heimat der Gewürze!

Wir waren in Äthiopien, der Heimat von Ajowan, Chili und Langem Pfeffer, um Händler und Bauern zu treffen. Ausser Gewürzen bringen wir viel Kurioses und Spannendes mit...

Tamales Oaxaqueños

Tamales ist ein mexikanisches – ja, wir würden Fingerfood sagen: Fleisch und / oder Gemüse werden in einen Maisteig gegeben und anschließend mit Maisblättern umwickelt und gedämpft. Die Pflanzenblätter sind dabei die mittelamerikanische Antwort auf die amerikanische Tupperdose: Durch sie ist der Snack einfach zu transportieren und kann auch genauso unkompliziert eingefroren werden, da die Blätter nicht aneinander kleben.

Die Zubereitung von Tamales ist aufwändig. Schön ist es, wenn mehrere Kochfreudige zusammenkommen und gemeinsam werkeln. Wer nicht so viel Zeit hat (oder keine Freunde), kann unsere Mole verwenden – wir haben vorgekocht.

Wir haben Tamales im Selbstversuch nachgekocht und können sagen, dass sich der Aufwand rentiert.
Tags: Tamales, Mole

Knusprige Hähnchenschenkel aus dem Backrohr

Meine Kinder essen einfach für ihr Leben gern Hähnchen. Und weil sie so schnell zubereitet sind, gibt es die manchmal mittags, wenn alle Strick reißen. Huhn natürlich nur direkt vom Bauernhof, oder vom Metzger meines Vertrauens, was sonst. Die Idee für die Marinade stammt von Judith... :-)

Rote spanische Gazpacho – eiskalt serviert

Der Sommer-Countdown läuft, noch zwei Tage, dann kommt der Regen. Nutzen wir die verbleibende Hitze, um uns herrlich eiskalte Gazpacho zu gönnen. Mit unserem Orangen Pfeffer ist sie der Hammer, würzig und spicy!

... denn wir lieben, was wir tun.

In meiner kleinen, umgebauten Garage habe ich vor etwa zehn Jahren alleine begonnen, selbst importierten Pfeffer und eigen kreierte Mischungen abzufüllen und zu versenden. Maximal zehn Sorten waren das. Kein Marketing-Stratege hat das Unternehmen auf einem Plan entworfen, es gab kein Venture Capital. Wir sind organisch gewachsen, wie die Gewürze, die wir verkaufen. Im Vordergrund stand damals wie heute die Leidenschaft und die Überzeugung, das weiter zu geben, was ich schätze. Und nicht das, was man bei einem namhaften Onlinehandel erwarten würde. Eine vielleicht altmodisch erscheinende Einstellung in Zeiten der Effizienzgetriebenheit. Daher gibt es bei uns, obwohl wir ein bayrisches Unternehmen sind, zum Beispiel kein Obatzda-Gewürz. Für unsere Kunden haben wir stattdessen Rezeptkarten mit Anregungen und kompetente Beratung.

Und da wir auf Qualität achten, enthalten unsere Mischungen kein Salz, oder zumindest nur sehr wenig. Salzen schafft jeder selbst. Salz ist billig und gern auf der Zutatenliste in den Mischungen der Marktbegleiter ganz vorn zu finden. Wir führen zudem kein Asafoetida, weil wir es nicht mögen. Wir haben kein Pul Biber, weil jeder, wirklich jeder, Chili und Paprika selbst mischen kann. Statt dessen führen wir aromatisches Niora Paprika und Piment d'Espelette aus Frankreich. Wir haben keine 250-Gramm-XL-Dosen aus Kunststoff mit Streueinsatz, weil dadurch der Wasserdampf in die Dose beim Würzen hineingelangt und das der Qualität der Gewürze schadet.

Es gibt kein Callcenter. Wer uns anruft, spricht mit etwas Glück mit mir persönlich. Wer Pech hat, muss mehrfach anrufen, weil wir gerade an einer Mischung experimentieren oder einen anwesenden Kunden betreuen. Es gibt uns in Hechendorf am Pilsensee, wo die Gewürze beheimatet sind und in der Münchner Innenstadt zentral und mit liebevoller Beratung. Wir sind kein Franchise-Unternehmen mit zig Filialen. Wer nicht vorbeikommen kann, darf gern telefonisch oder online bestellen. Und über Feedback und Anregungen freuen wir uns, denn wir lieben, was wir tun.

Guten Appetit wünschen Andrea Rolshausen und das Team von Gewürze der Welt.net.

Coucous mit Chiloé Beeren und Erbsen

Couscous – diese Köstlichkeit aus Nordafrika, gibt es in unendlich vielen Variationen. Einfach pur als Beilage, oder mit einem feinen Olivenöl, oder gewürzt mit Gemüse, Nüssen und Trockenfrüchten - und gern auch richtig "spicy".

Unsere Chiloe Beeren geben diesem Gericht eine scharfe, prickelnde Note. Diese Beeren werden ausschließlich auf der Insel Chiloe in Chile geerntet, und zwar nur von rund 50 Familien. Daher ist dieses Gewürz eine kostbare Rarität. Eigentlich werden Sie in Chile eher in Eintöpfen, besonders in der Kombination mit Fleisch verwendet. Wir haben gern damit experimentiert.
Zur Weltmeisterschaft am Sonntag: Cevapcici mit Pariser Pfeffer

Nicht, dass mich die Fußball-Weltmeisterschaft unglaublich interessiert hätte, aber das Finale werde ich mir dann doch ansehen. Mit dem Partei ergreifen tu ich mir dabei schon schwer. Stark frankophil geprägt, sehe ich mich spontan zum Underdog Kroatien hingezogen. Und bin damit hin- und hergerissen.
Eines ist aber klar: Der perfekte Snack für den Sonntag sind unsere Cevapcici mit Pariser Pfeffer.
Pariser Pfeffer zählt definitiv zu meinen Lieblings-Gewürzmischungen. Und: Ja, es ist eine Mischung, und was für eine. Eine ziemlich gelungene, würde ich sagen. Nein, es ist kein Pfeffer. Aber es ist Pfeffer drin. Logischer Weise. Und zwar recht üppig. Aber auch unglaublich viele Kräuter, Orangenschale und ein Hauch Muscovado Roh-Rohrzucker. Ohne diese Mischung kann (fast) kein Grillsteak sein. Aber diese Mélange kann noch viel mehr. Oh ja, sehr viel mehr. Und: Sie sollte unbedingt ins Reisegepäck für den nächsten Urlaub. Und was ihr ausser Steak würzen noch alles damit anstellen könnt, zeigen wir euch hier...

Juni-Newsletter

In diesem Monat kommen wir an zwei Themen nicht vorbei: Fußball und Urlaub – emotionaler Ausnahmezustand! Wie ihr die WM übersteht und euch auf den Urlaub vorbereitet erfahrt ihr in diesem Newsletter. Und wir haben euch jede Menge Neues mitgebracht aus allen Teilen der Welt, aus Acapulco und Nordamerika, aus Österreich, Italien, Frankreich - und Vanille-News aus Madagaskar. Weiterlesen und dann: Ran an den Kochlöffel, den Grill und raus in die Sonne.

Fit für die WM?

Jetzt geht's rund - es ist Fußball-WM!

Die Übertragungen der Spiele haben es mir nicht so arg angetan - was mich viel mehr interessiert: Wie zauber ich Fingerfood, das zum Event passt, landestypisch, so zu sagen. Für alle Narrischen, die das Fußball-Fest mit Gästen in den heimischen vier Wänden oder im Garten feiern wollen, haben wir drei kulinarische Tipps: Srasi und Schaschlik sind im Gastgeberland beheimatet und passen perfekt - ein Heimspiel, so zu sagen. Für alle, denen das zu exotisch ist, haben wir die Russland-WM-Variante der Berliner Currywurst: mit einem Schuss Wodka in der selbstgemachten Currysauce.

Teuer, teuer, Vanille

Das Magazin "Pfeffer" berichtet in der aktuellen Ausgabe 1/2018 wieder einmal über nochmal gestiegenen Vanillepreis. Wir möchten euch den Artikel nicht vorenthalten.

Spargelvariation mit Gremolata

Wir essen sehr gern Spargel. Am liebsten mag ich den Grünen. Das fängt schon damit an, dass frau ihn nicht schälen muss. Spaß beiseite, welchen Spargel habt ihr denn lieber?
Wisst ihr, warum der grüne Spargel grün ist und der weiße Spargel weiß...?
Weißer Spargel wächst in einem Erdhaufen und wird „gestochen“, sobald er aus der Erde herausschaut. Grüner Spargel wird nicht „angehäufelt“ und wächst quasi in der Sonne. Dadurch bildet der grüne Spargel nicht nur die Stoffe, die er zur Photosynthese benötigt, sondern ist auch viel gesünder, weil er mehr Inhaltstoffe und Vitamine enthält.
Damit wir uns hier nicht auf eine Spargelfarbe (Sorten gibt es viele) festlegen müssen, mischen wir Grün- und Bleichspargel in diesem Rezept einfach miteinander.
Noch eine Ergänzung für die Carnivoren: Dazu passt natürlich Fisch oder Fleisch vom Grill. Vegetarier lassen das dann halt weg.

Mai-Newsletter

Im Wonnemonat Mai bleiben wir in Europa – es gibt so viel Schönes zu entdecken: Trüffelsalz aus dem Piemont, Niora Paprika aus Murcia, Spargel und Rhabarber.

Und bei diesem unglaublich guten Wetter muss nun wirklich niemand verreisen. Wir haben erstmals seit Beginn der Grillaufzeichnungen die BBQ-Gerätschaften schon im April aus dem Winterschlaf gerissen. Ja, wir grillen... Und wie! Seid ihr bereit?

Obatzda in grün

Grünes, bayrisches Nationalgericht? Genau, Obatzda. Mit grünem Paprikapulver. Noch nie probiert? Schmeckt und passt zur Biergarten/Picknick Saison.

Oster-Newsletter

Ostern gehört ja zu den beweglichen Festen, was dazu führt, dass es uns jedes Jahr auf's neue überrascht. In diesem Newsletter erfahrt ihr, wie ihr zum Osterfest den Hasen überraschen könnt...
1 von 4