Gewürze bieten eine ungeheure Vielfalt an neuen Geschmäckern und neuen Möglichkeiten. Jeder weiß wozu man Pfeffer und Salz verwendet. Aber habt ihr schon mal mit Rosa Pfeffer gekocht? Oder Kardamon verwendet? Oder Vanille zum Fisch? Rosenblüten-Cocktail? Ingwer-Limo? Und was mach ich mit Langem Pfeffer? Probiert, traut euch! Hier könnt ihr euch inspirieren lassen...

Gewürze bieten eine ungeheure Vielfalt an neuen Geschmäckern und neuen Möglichkeiten. Jeder weiß wozu man Pfeffer und Salz verwendet. Aber habt ihr schon mal mit Rosa Pfeffer gekocht? Oder... mehr erfahren »
Fenster schließen

Gewürze bieten eine ungeheure Vielfalt an neuen Geschmäckern und neuen Möglichkeiten. Jeder weiß wozu man Pfeffer und Salz verwendet. Aber habt ihr schon mal mit Rosa Pfeffer gekocht? Oder Kardamon verwendet? Oder Vanille zum Fisch? Rosenblüten-Cocktail? Ingwer-Limo? Und was mach ich mit Langem Pfeffer? Probiert, traut euch! Hier könnt ihr euch inspirieren lassen...

Das Gewürze der Welt-Ausflugsziel ist diesmal Afghanistan. Warum, erfahrt ihr in diesem Newsletter. Außerdem haben wir ein neues Salz mit markantem Geschmack, und Zaatar mit geröstetem schwarzen Bio Sesam für euch gemacht.

Abwechslungsreiches Lesen wünscht das Team von Gewürze der Welt.net

Ghorma Sabzi

Ghorma Sabzi hab ich in der Mittagspause bei unseren afghanischen Kolleginnen probiert. Ich war begeistert: die Kombination von Gewürzen mit Zitrone kam bei mir zumindest extrem gut an.
Dabei ist Salz nicht gleich Salz.
Prinzipiell unterscheiden wir zwischen Meer- und Steinsalzen. Die Steinsalze machen ca. 70% der weltweiten Produktion aus. Wir stellen euch hier die wichtigsten Salze vor. Und mein ganz persönliches Lieblings-Salz.
Gestern war es soweit: Ich habe mein erstes Qabeli Palaw zubereitet. Fazit: Himmlisch, unglaublich lecker. Sensationell ist die Verbindung von Kardamom und Zucker mit den Karotten und Rosinen. Ein herzliches Dankeschön an meine afghanischen Kolleginnen für diese großartige Inspiration.

Valentinsessen leicht gemacht

Die Liebste / den Liebsten morgen überraschen? Schnell und unkompliziert und trotzdem sinnlich mit einem feinen italienischen Nudelgericht, das auch mit wenig Übung leicht zuzubereiten ist: Tagliatelle mit getrockneten Steinpilzen und Schinken lassen die Herzen schneller schlagen.
Das Gewürze der Welt-Thema des Monats ist Afghanistan.
Warum? Weil ich der Meinung bin, dass ich viel zu wenig über dieses Land weiß. Gut, eben das, was man durch die Medien erfährt. Und das ist meist sehr unschön. Aber das wird ja wohl nicht alles sein.
Seit Ende letzten Jahres haben wir zwei neue Mitarbeiterinnen. Beide kommen aus diesem mir bis dahin unbekannten Land. Parmina und Manizha sind seitdem ein unersetzlicher Teil unserer Truppe geworden.
Gemeinsam mit den neuen Kolleginnen erkunden wir nun nach und nach auch die kulinarischen Eigenheiten des Landes. Und siehe da, es schmeckt, es ist interessant und anders, als das, was ich mir darunter vorgestellt habe. Neulich hat Parmina Samoas mit Lammfleisch und Zuckerkruste mitgebracht. Ungewöhnlich. Zunächst. Aber dann! Meine Kinder haben es schön formuliert: „Mama, warum kriegen wir so wenig davon?“
Die Speisen erinnern eher an die indische Küche oder die orientalische von Ottolenghi. Vielfältig. Aber alles ganz easy nachkochbar. Mit Fleisch und ohne. Mit Kardamom und Kurkuma und Nelke. Und damit ihr es auch ausprobieren könnt, haben wir zunächst ein „Einsteiger“-Rezept für euch: Borani Banjan.
Welches Gewürz verbindet Schweden mit der Arabischen Halbinsel? Die Antwort lautet: Kardamom.
Ich persönlich habe ihn täglich im Einsatz in meinem Tee: Geben Sie 1/2 Teelöffel Kardamomsaat in eine leere Teekanne. Dazu kommen ein großer Streifen Bio Orangenschale (oder getrocknete, oder als Pulver), 1/2 TL ganze Nelken und eine Messerspitze Vanillepulver - und das Teewasser. Lassen Sie das ganze 10 Minuten ziehen und geben Sie dann den Tee hinzu. Schwarzer Tee schmeckt besonders lecker. Zum Schluss seihen Sie den Tee ab. Schmeckt wie der Orient!