Gewürze bieten eine ungeheure Vielfalt an neuen Geschmäckern und neuen Möglichkeiten. Jeder weiß wozu man Pfeffer und Salz verwendet. Aber habt ihr schon mal mit Rosa Pfeffer gekocht? Oder Kardamon verwendet? Oder Vanille zum Fisch? Rosenblüten-Cocktail? Ingwer-Limo? Und was mach ich mit Langem Pfeffer? Probiert, traut euch! Hier könnt ihr euch inspirieren lassen...

Gewürze bieten eine ungeheure Vielfalt an neuen Geschmäckern und neuen Möglichkeiten. Jeder weiß wozu man Pfeffer und Salz verwendet. Aber habt ihr schon mal mit Rosa Pfeffer gekocht? Oder... mehr erfahren »
Fenster schließen

Gewürze bieten eine ungeheure Vielfalt an neuen Geschmäckern und neuen Möglichkeiten. Jeder weiß wozu man Pfeffer und Salz verwendet. Aber habt ihr schon mal mit Rosa Pfeffer gekocht? Oder Kardamon verwendet? Oder Vanille zum Fisch? Rosenblüten-Cocktail? Ingwer-Limo? Und was mach ich mit Langem Pfeffer? Probiert, traut euch! Hier könnt ihr euch inspirieren lassen...

Aus aktuellem Anlass: Alles Gute aus einem Topf – Im Herbst, wenn die Erkältungszeit beginnt, esse ich gerne eine Tasse dieser Power-Suppe zur Vorbeugung von Erkältungen und als Energie-Anstoß für den Tag. Wer morgens Marmeladenbrote oder Müsli vorzieht, kann diese Suppe natürlich auch mittags oder abends genießen – am besten auf Vorrat kochen, kühl stellen und portionsweise erhitzen.

Ajowan wird in Indien seit vielen Jahrhunderten auch als Heilmittel verwendet. Im Omam-Wasser werden Ajowan-Samen eingeweicht und das Wasser soll Erkältungen, Husten und Kopfschmerzen lindern. Wir verwenden in dieser Wintersuppe zusätzlich zum Ajowan frischen Ingwer, Algen und natürlich regionales Superfood: Wirsing.
Ich bin zwar bekennende Liebhaberin der indischen Küche, von Ajowan habe ich aber erst vor kurzem gehört und diese herrlich scharfen Kümmelsamen zum ersten Mal ausprobiert. Ich kann nur sagen: was habe ich verpasst! Das Aroma ist göttlich – Thymian trifft auf Pfeffer- und Kümmelnoten. Die Aromen entwickeln sich am besten, wenn man den Ajowan vor der Verwendung im Gericht in etwas Olivenöl oder Ghee anröstet. Da er in der indischen Küche vor allem mit Kartoffeln verwendet wird, hier das Rezept für Reiberdatschi mit Ajowan – und wer schon Brunnenkresse entdeckt hat, nichts wie rein damit! Ersatzweise kann auch Petersilie, Bärlauch oder Löwenzahn verwendet werden.