Zu "ingwer" wurden 6 Artikel gefunden!

Beste Ergebnisse

Erscheinungsdatum

Beliebtheit

Niedrigster Preis

Höchster Preis

Artikelbezeichnung

Filter schließen
  •  
  •  
    •  
    •  
    •  
    •  
    •  
    •  
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
 
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Bio Ingwer gemahlen
Bio Ingwer gemahlen
Ein wahrer Alleskönner: Er wärmt im Winter, er kühlt im Sommer. Und dabei schmeckt er zu Fleisch und Fischgerichten und sogar zu Süßspeisen.
ab 5,20 € *
35 Gramm (14,86 € * / 100 Gramm)
Flüssiger Ingwer
Flüssiger Ingwer
Seit einiger Zeit zählt der Ingwer schon zu den bekannteren Küchengewürzen. Er harmoniert perfekt zu Fisch- und Lammgerichten, rundet...
2,95 € *
40 ml (7,38 € * / 100 ml)
Rezeptkarte N°91 Kichererbsen-Lauch Suppe mit Ingwer und Ras el Hanout
Rezeptkarte N°91 Kichererbsen-Lauch Suppe mit...
Ihr möchtet eines unserer Rezepte verschenken, oder euch selbst weiter bilden, Anregungen holen, oder sucht eine Alternative zum...
0,00 € *
Rezeptkarte N°123 Macis-Ingwer-Kekse
Rezeptkarte N°123 Macis-Ingwer-Kekse
Hier geht es direkt zum Rezept. Du kannst das Rezept auch als DINA6 Karte bei uns bestellen und einem Gewürze-Geschenk beilegen. Für...
0,00 € *
Bio Lebkuchengewürz
Bio Lebkuchengewürz
Nicht nur für Lebkuchen: Verleiht auch Joghurts, Desserts, Kaffee und heißer Schokolade ein herrlich exotisches Aroma!
ab 8,00 € *
100 Gramm
Buch Das Sri Lanka-Kochbuch
Buch Das Sri Lanka-Kochbuch
Dieses Sri-Lanka-Kochbuch ist so wunderbar exotisch und farbenfroh wie das Land selbst. Gekocht werden Garnelen-Vadai mit Cashew-Dip,...
24,95 € *
1 Stück

Zu "ingwer" wurden 25 Blogbeiträge gefunden.

  • 23. Türchen: Madagassischer Fisch

    Dieses aromatische und simple Fischgericht schmeckt nach der Sonne Afrikas. Dafür sorgen nicht nur Ingwer und Kokosmilch, sondern vor allem der beissend scharfe, dabei aber äußerst aromatische Voatsiperifery Pfeffer. Die madagassische Wildsammlung ist eine echte Kostbarkeit; die Kletterpflanze trägt ihre Früchte erst ab einer Höhe von 10-20 Metern, daher ist die Ernte zwar eine enorme Herausforderung, jedoch alle Mühe wert!
  • Hokkaidokürbis aus dem Ofen

    Herbst und Kürbis gehören zusammen. Und ein Kürbisgewürz. Unseres ist Quatre Epices. Klingt zwar anders, ist aber genau das, was der Kürbis braucht: Pfeffer, Ingwer, Muskatnuss, Piment, Nelke. In 40 Minuten steht der Kürbis auf dem Tisch; mit knusprigem Sesam und scharfer Marinade ist er der perfekte Snack, Beiwerk oder Mahlzeit mit Salat.
  • Vegane Sellerie-Karottensuppe mit Baobab und Ingwer

    Dieses feine Süppchen ist genau das Richtige an einem kühlen Sommertag. Der Ingwer frischt das Ganze aromatechnisch auf und mit unserem Baobab Superfood-Pulver kommt eine Extraportion Vitamine auf den Teller und feine Säure mit dazu! Kennt ihr nicht? Dann jetzt aber los...
  • Goldene Tasse mit Goldener Milch

    Fastenzeit. Und bei vielen steht nicht nur Zucker, Alkohol und Fleisch auf der Liste der verbotenen Genüsse stehen, sondern insbesondere auch der Kaffee. Höchste Zeit also, um mal was leckeres Neues in die Tassen zu bringen. Eine unserer liebsten Alternativen ist ja die Goldene Milch. Sie schmeckt himmlisch, verbreitet eine wunderbare farbfrohe Stimmung und hat dazu noch jede Menge positive Effekte. Zum einen natürlich, weil sie, wenn man es ganz genau nimmt, nicht mit Kuhmilch, sondern mit veganen Alternativen aufgegossen werden sollte. Also mit Hafer-, Soja- oder Mandelmilch.
  • Tomaten-Chutney mit indischen Aromen

    Sodala, hier kommt eine weitere Idee zum Thema "Chutney"... Chutneys sind so lecker, so vielfältig und gehören gar nicht gezwungener Maßen ausschließlich in die Indische Küche (wobei sie hier traditionell zu Currys, Dosas und Idlis genossen werden). Chutneys passen auch - je nach Zutaten (Gemüse oder Obst, mehr oder weniger Essig, Chili, Ingwer, Zitronensaft und Gewürze) zu Fleischgerichten, Fisch und Gemüse. Und zu afrikanischem Essen. Womit wir wieder am Anfang wären. Heute: Tomaten-Chutney. Passt perfekt zu Currys, Dals oder als Dip für Nan & Co. Also heute doch indisch.
  • Freitag ist Chutney-Tag: Kürbis Chutney

    Wir haben festgestellt, dass das Thema "Chutneys" bisher "hinten runtergefallen" ist (liegt wohl auch daran, dass wir uns in letzter Zeit eher Weihnachten und der afrikanischen Küche gewidmet haben...). Dabei sind Chutney so lecker, so vielfältig und gehören gar nicht gezwungener Maßen ausschließlich in die Indische Küche (wobei sie hier traditionell zu Currys, Dosas und Idlis genossen werden). Chutneys passen auch - je nach Zutaten (Gemüse oder Obst, mehr oder weniger Essig, Chili, Ingwer, Zitronensaft und Gewürze) zu Fleischgerichten, Fisch und Gemüse. Und zu afrikanischem Essen. Womit wir wieder am Anfang wären. Heute: Kürbis-Chutney
  • Rote Beete Chutney

    Wir haben festgestellt, dass das Thema "Chutneys" bisher "hinten runtergefallen" ist (liegt wohl auch daran, dass wir uns in letzter Zeit eher Weihnachten und der afrikanischen Küche gewidmet haben...). Dabei sind Chutney so lecker, so vielfältig und gehören gar nicht gezwungener Maßen ausschließlich in die Indische Küche (wobei sie hier traditionell zu Currys, Dosas und Idlis genossen werden). Chutneys passen auch - je nach Zutaten (Gemüse oder Obst, mehr oder weniger Essig, Chili, Ingwer, Zitronensaft und Gewürze) zu Fleischgerichten, Fisch und Gemüse. Und zu afrikanischem Essen, beispielsweise zu African Bobotie. Womit wir wieder am Anfang wären.
  • Ingwer-Senf-Butter

    Diese Buttercreme schmeckt herrlich auf frischem Brot, passt aber auch perfekt zu Fisch und asiatischen Gerichten. Beim grünen Senfmehl bitte aufpassen - es ist ganz schön scharf!
  • Ginger Bread – Sonntagsnachmittagskuchen

    ... und noch ein weiteres Rezept zum Gewürz des Monats - Piment! Die vielen Gewürze in diesem schnellen Kuchen machen ihn zu einer echten Nach-Weihnachtsleckerei. Dazu eine Kugel Vanilleeis – und der Sonntagnachmittag ist gerettet, auch wenn das Wetter mal wieder nicht mitspielt...
  • Gewürzpudding mit schwarzer Schokosauce

    PUDDING-ZEIT! Anstelle von Vanille ist der Pudding hier mit vorweihnachtlichen Gewürzen zubereitet – zum Reinlegen gut! Übrigens würzt "Stollengewürz" nicht nur Stollen: auch Mousse au Chocolat, Kaffee und heiße Schokolade erhalten ein herrlich exotisches Aroma nach Zimt, Nelke, Ingwer, Macis, Muskatblüte und Kardamom.
  • Kürbis Lasagne mit Spekulatiusgewürz

    Oft werde ich nach einem Kürbisgewürz gefragt. Ein solches haben wir nicht explizit im Sortiment. Brauchen wir aber auch nicht. Zu Kürbis gehören Zimt, Muskat, Kardamom und Ingwer, ggf. noch Piment und / oder Pfeffer. Exakt diese Zusammensetzung findet ihr in unserem Lebkuchen- und Spekulatiusgewürz. Spätestens nach diesem Gericht sollte klar sein: Auf der Dose steht zwar "Weihnachten", aber eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.
  • Neues vom Gewürzmarkt in Stichpunkten

    News zu Bio Kreuzkümmel, Bio Weihnachtsgewürzen, Bio Kardamom.
  • Ras el Hanout – eine echte Chefsache

    DAS Ras el Hanout gibt es nicht, denn das, was diese Gewürzmischung eigentlich bezeichnet, ist von Haushalt zu Haushalt verschieden. Je nach Gusto der Chefin des Hauses oder des Chefs des (Gewürz)-Ladens. Und so heißt der nordafrikanische Mix dann auch übersetzt: Kopf des Ladens. Jede Familie im Maghreb hat ihr Hausrezept für ein Ras el Hanout. Und das kann mitunter 100 verschiedene Zutaten enthalten. Im Normalfall sind es wohl eher zwischen 20 bis 25.
  • Fenchel-Paprikapfanne mit Kabeljau

    Dieses sommerliche Gericht erinnert an eine leichte Bouillabaisse, allerdings mit einem Hauch Arabien: Gerösteter Kreuzkümmel und Koriander ergeben zusammen mit Ingwer und Knoblauch eine köstliche Paste, in der Fisch und Fenchel mariniert werden. Eigentlich ist jede Fischsorte geeignet, auch ein Renkenfilet oder Garnelen sind eine gute Wahl.
  • Geeiste Gurkensuppe

    Wenn es richtig heiß ist, hilft nur ein kühles Ingwer-Gurkensüppchen. Vergesst alle schweren Sahne-Suppen-Rezepte. Unser Körper verlangt bei Hitze nicht nach Sahne. Dieses Süppchen ist ultimativ. Und schnell und einfach. Und schmackhafter, als so manches althergebrachte Hausmittelchen...
  • Der Pfeffer, der eigentlich keiner sein dürfte

    Reingelegt! Cayennepfeffer ist gar kein Pfeffer. Man nennt ihn so lediglich aus alter Gewohnheit. Die spanischen Eroberer brachten das Gewürz, das sie als Pfeffer-Ersatz verwendet hatten, von Südamerika nach Europa, wo es auch als Spanischer Pfeffer Berühmtheit erlangte. Aber danach wurde das Gewürz den irreführenden Beinamen Pfeffer einfach nicht mehr los.
  • Mai-Newsletter

    Der Regen hat der Natur noch einmal einen richtigen Schubs verpasst: Die Kräuter im Garten blühen auf und damit auch das Unkraut. Aber ist das wirklich alles Unkraut? Eben nicht! Wir tun etwas zur Ehrenrettung von Giersch, Brennnessel oder Sauerampfer. Und auch sonst hätten wir viel Grünes für den grünenden Mai – Wildkräuter-Lektüre und die Hausmischung Nr. 2 für grünen Spargel und Spinat. Und ein bisschen orientalische Exotik gibt es übrigens auch noch für euch – mit dem Bio-Rosenharissa. Ach, am besten ihr schnuppert selbst einfach mal rein.
  • Brennessel x Indien = Curry (mit Kokosmilch und Ingwer)

    Schon meine Oma hat immer gesagt, dass Brennessel essbar sind. So richtig hab ich ihr das ja nie geglaubt. Erst heute weiß ich, dass dieses (Un-) Kraut mehr kann, als Tee. Beispielsweise Spinat... Das indische Palak (Spinat)-Curry, am besten mit Paneer, ist eines meiner absoluten Lieblingsgerichte - beim Inder bestelle ich selten etwas anderes. Mit dem kräftigen Brennnesselspinat ist dieses Curry unfassbar gut und lässt sich vielseitig kombinieren.
  • Ofengemüse mit Dukkah Gourmet

    Unser Dukkah Gourmet schmeckt nach Orient pur! Geröstete Pinienkerne, Pistazien und Cashewkerne werden ergänzt durch frischen Ingwer und einen Hauch Koriandergrün und harmonieren besonders gut mit Wurzelgemüse aus dem Ofen. Ohne Schärfe kann es in beliebiger Menge eingesetzt werden. Streut es einfach direkt auf das Gericht oder verrührt es zusätzlich mit Olivenöl und serviert es als Dip zur Ergänzung für all diejenigen, die nicht genug davon bekommen können.
  • Chinesische Rindfleisch-Tomaten-Bowl

    Unsere Fünf-Gewürze-Mischung mischen wir mit schwarzem Pfeffer „Piper“, anstelle von dem leicht betäubend wirkenden Szechuanpfeffer. Daher erhält die Mischung eine Kraft, die perfekt das blumige Aroma von Nelken, Zimt und Sternanis komplementiert. Die Tomaten in diesem Rezept saugen das Aroma dieser Köstlichkeit regelrecht auf. Zusammen mit dem frischen Ingwer wird unser Gaumen aufs Höchste erfreut! In kleinen Schälchen serviert ist dieses Gericht der perfekte Begleiter auf einem bunten Tisch mit unterschiedlichen Tapas und kleinen Leckereien für einen geselligen, lauen Frühlingsabend.
  • Buddha Bowl meets Europa, Bowl Part V: Quatre Epices

    Fünf Kontinente - fünf Bowl-Kreationen der Welt. Heute: Europa. Mit von der Partie: Kürbis, Kartoffel und unser Quatre Epices mit Ingwer, Muskatnuss, Piment und Nelke.
  • Prost Neujahr: Gewürze gegen den Kater

    Wer sich nicht mehr ganz erinnern kann, dem sei gesagt, dass heute Neujahr ist. Wahrscheinlich habt ihr gefeiert, wahrscheinlich ein bisserl zu viel. Und all denen, die glauben, dass das letzte Glas nicht gut war, sei gesagt, dass Hilfe naht. Es gibt Gewürze, die gegen den Kater helfen. Wen diese Info zu spät ereilt, der sei getröstet: Rüstet euch bereits heute für den 31.12.2019.
  • Auf die Plätzchen, fertig, los! Marmorierte Ginger-Cookies...

    Ausstecherle mal anders: Unser äußerst aromatischer gemahlener Ingwer macht aus diesem Klassiker eine würzige Nascherei nach englischer Art! Durch das marmorieren mit schwarzem Kakao wird jeder Cookie zum Unikat, mal süßer, mal etwas herber. Und die hübschen Kekse müssen gar nicht mehr dekoriert werden...
  • Rotkraut mit Birne und Ingwer

    Habt Ihr schon mal Rotkraut mit Birnen gekocht? Eine sehr feine Variante! Mit dem frischen Ingwer und den ganzen leckeren Gewürzen eignet sich dieses Rotkraut bestens für vorweihnachtliche Genussabende mit Freunden, z. B. als Beilage zu Wild oder einem Böfflamott! Rezept gleich notieren - ein besseres kommt bis Weihnachten nicht!
  • Macis-Ingwer-Kekse

    Frisch aus dem Ofen schmecken sie am besten, sie dürfen ruhig noch ein bisschen warm sein! Der Dattelsirup und die gemörserte Macis geben diesen runden englischen Klassikern eine herrliche orientalische Note. Kurz in einen würzigen und heißen Chai-Latte tunken – köstlich!