Filter schließen
Filtern nach:
Tags

Hauptgang

Ayurveda: Cremiges Curry mit Garam Masala

Hier kommt ein spannendes Rezept für ein veganes Curry. Es wird püriert und bekommt zwei Leckere Toppings: gebratene Pilze und geröstete Kichererbsen. Ein toller Kontrast - cremige Curry-Suppe mit Biss! Ach ja: Garam Masala ist nur eine von 6 Nikolaus-Gaben in unserem Ayurveda-Niko-Set...
Süßkartoffeln sind ja so eine Sache, manchmal etwas zu weich, zu süß, zu mehlig, zu wenig kartoffelig... Hier kommt eine herrliche Kombi mit einem selbstgemachten Pesto (aus „Abfällen“ vom Wochenende – Zerowaste vom Feinsten!) und knusprig gebackenen Kartoffelscheiben. Der Montag ist gerettet!

Senf-Hühnchen mit Kürbis

Die Idee Hühnchen und Kürbis auf dem Ofenblech zuzubereiten ist nicht neu, aber die Kombination von Senf und Dattelsirup in der Marinade ist fantastisch und macht aus dem Gericht was ganz Besonderes!

Spaghetti Vongole

Kennt Ihr einen guten Fischladen? Ich ja - gell Heidi...??!! Dann besorgt euch gleich ein Pfund dieser Köstlichkeit aus dem Meer - der November enthält definitiv ein „R“! Einfacher Klassiker aus Italien – immer wieder gut, besonders freitags.
Eigentlich sind Cappellacci - besonders in dieser Version, nämlich mit Safran - eher ein Sonntagsessen. Auch wegen dem Zeitaufwand. Wer sich aber im Homeoffice befindet, kann sich auch donnerstags an die Arbeit machen... :-) Ähnlich wie bei Tortellini benötigt es schon ein bisschen Fingerspitzengefühl, um diese leckeren Pasta-Teilchen zu formen. Aber selbst wenn die Form beim Kochen etwas auseinanderfällt – die Cappellacci mit ihrer süßlich-würzigen Füllung sind ein wahrer Hochgenuss!
Was kann man eigentlich mit Preserved Lemons noch so anstellen, ausser nach Ottolenghi kochen? Ich liebe sie im Zitronen-Risotto oder aber in der Peperonata, zusammen mit kleinen Kartoffeln und Fiori die Finocchio. Da ist (fast) der Sommer wieder zurück :-)

Gulasch mit rotem Kampot-Pfeffer

Kampot-Pfeffer gilt als eine der besten Pfeffersorten der Welt. Daher kommt er hier nicht nur in das Gericht, sondern auch reichlich auf das fertige Gulasch auf dem Teller. Ein Traum für jeden Pfefferliebhaber :-) Übrigens: Der rote Kampotpfeffer ist einer der Pfeffer, die dieses Jahr im Nikolaus-Sackerl versteckt sind....

Indisches Kartoffel Sabzi

Was macht man eigentlich mit Amchur? Amchur ist die Hindi-Bezeichnung für ein säuerlich-fruchtiges Pulver aus unreifen, grünen Mangos, welches in der indischen Küche verwendet wird. Diesem Kartoffelcurry verleiht Amchur ein fruchtiges Aroma und harmoniert wunderbar mit der leichten Schärfe und den erdigen Kartoffeln. Besonders jetzt wo es wieder kälter und dunkler wird, wärmt dieses Curry von innen. Zubereitet ist alles in einer halben Stunde und je länger das Curry ziehen kann, desto besser wird es... Achtung: Soulfood!

Linsen-Kokoseintopf mit Quitte

Falls Ihr noch Quitten übrig habt hier ein sehr feines Rezept, in dem die süßen Früchte bestens zur Geltung kommen. Dazu herrliche Gewürze wie Sternanis und Zimt – das Gericht kann man durchaus schon als vorweihnachtlich bezeichnen :-)

Sonntags: Schwarzwurzel-Pastete

Ich liebe Schwarzwurzeln! Da meine Kinder die auch schon immer mochten – juchu – gibt es sie seit Jahren bei uns, sobald die Saison losgeht. Es ist schon etwas Arbeit, die knorrigen Wurzeln zu schälen. Aber die Mühe lohnt sich! Hier kommen sie in eine Pastete auf hauchdünnen Filoteig, gewürzt mit unserer Halloumi-Marinade. Da kann man den Speck auch gut weglassen für eine vegetarische Variante, das Aroma ist fantastisch...

Zitroniger Garneleneintopf mit Salsiccia

Zitrusfrüchte in Speisen habe ich sehr, sehr gern. Sie peppen auf und runden ab, geben einen Frischekick oder ersetzen faden Essig, lassen exotisch anders anklingen. Ein Highlight ist ein Zitronenrisotto, bei dem mehrere Nuancen der Zitrusfrucht kombiniert werden: Hier haben wir beispielsweise salzige Preserved Lemons, einen milden, mega-aromatischen Kalamansi Citrus Vinegar und eine grapefrutige (gibt's das Wort? ja, bestimmt!) Prise Cumeo-Pfeffer. Wow. Ein Festessen.

Vegane Süßkartoffel-Datschi

Frische Reiberdatschi schmecken nicht nur mit Kartoffeln, sondern auch mit Zucchini, Pastinaken oder, wie hier, mit Süßkartoffeln einfach immer! Mit Hilfe der Maisstärke kann man sie gut ohne Ei zubereiten und somit taugt das Gericht auch perfekt für Veganer. Da die Süßkartoffel MIT Schale gerieben werden, geht's auch recht zackig...
Viel lieber als Pasta mag ich Reis und Kartoffeln.
Hier kommt ein fantastisches, herbstliches Risotto mit schwarzem, fermentiertem Knoblauch! Der gehackte Knoblauch verleiht dem Reis ein mildes, rauchiges Aroma, und die Lauchcreme bringt die nötige Frische auf den Teller. Sahne hab ich weg gelassen (passt eh nicht sonderlich), daher vegan. Schmeckt trotzdem!

Kürbiseintopf mit Wermut

Wärmt herrlich von innen, Wermut gibt dem Kürbis den Geschmack, Chili den Pepp und die Hausmischung rundet orientalisch ab. Toll vorzubereiten für den Montag, Dienstag oder auch alle Tage danach. Die Woche kann kommen!

Lammeintopf mit Gemüse

Onepot vom Feinsten: Mit Lammfleisch und viel Gemüse! Wir wissen: Eintöpfe werden besser, je öfter sie aufgewärmt werden. Und schnell geht's auch, wenn er erst mal fertig zubereitet ist. Perfekt für kühles, ungemütliches Wetter! Soulfood!

Wintereintopf mit Rosenkohl und Sternanis

Die Zeit für würzige, deftige Eintöpfe ist angebrochen! Unser „oldschool“ Rosenkohl kommt hier exotisch gewürzt daher, mit Sternanis und Rose Harissa Paste – ein Träumchen für alle, die eine gewisse Schärfe zu schätzen wissen!
Ähnlich wie am Barbecue-Grill haben beim Potjiekos die südafrikanischen Männer das Sagen. Sie haben das Feuer geschürt und beaufsichtigen danach den gleichnamigen dreibeinigen Topf, in dem die Zutaten vor sich hin schmoren. Diese Art des Kochens brachten die Niederländer nach Südafrika. Der gusseiserne sogenannte „Hutspot“ war das praktische Kochgeschirr für unterwegs, ursprünglich verwendet von Jägern oder nomadisierenden Bauern. Heute versammeln sich Familie und Freunde gern in geselliger Runde um den Pott, wo der Gastgeber über den köstlich dampfenden Eintopf wacht.

Egusi Stew – mit frischen Garnelen

In Nigeria, dem bevölkerungsreichsten Land Afrikas, gibt es vermutlich noch mehr Nationalgerichte als Sprachen - über 500 sind es. Ein Eintopf mit Egusi, also gemahlene Melonenkerne, aber ist durchaus landesweit verbreitet. Zum Einsatz kommt - wie beihnahe immer - das in Westafrika heiß geliebte und aromatische Palmöl, das bei uns so sehr verrufen ist. Bei diesem Egusi Stew können je nach Belieben auch Fisch, vegetarische Zutaten oder die ebenfalls in Westafrika sehr geschätzten Chilis (hier als Cayennepfeffer) in den Topf kommen.
Wegen dem bevorstehenden Lock-Down kommt hier ein Rezept für alle, die im Restaurant gern ein Schnitzel essen: Das Münchner Schnitzel ist eine besondere Variante des Wiener Schnitzels. Meerrettich und Senf machen diese klassische Köstlichkeit zu einer ganz besonderen Gaumenfreude. Dazu der süddeutsche Kartoffel-Gurkensalat mit französichem Estragon – da wird die ganze Familie glücklich sein!

Kaspressknödel mit gebratenem Spitzkohl

Soulfood - ein deftiges, österreichisches Herbstessen, vegetarisch (oder mit Speck für Carnivoren). Passt toll nach einer Bergtour, einem harten Arbeitstag, oder wenn euch einfach danach ist. Satt werdet ihr auf jeden Fall. Wichtig: Muskat!

Portwein-Gulasch mit Chiloe Beeren

Zeit für eine deftige Gulaschsuppe!
Ich gestehe: die Chiloé-Beere aus Feuerland solo zu konsumieren bereitet wenig Freude. Aber in Eintöpfen blüht sie auf - nach einer Weile kommt ein spannendes Aroma zu Geltung, eine fruchtig-pfeffrige Schärfe, die mich wirklich überzeugt. Besonders bei diesem Gulasch könnt ihr auf jeden herkömmlichen Pfeffer verzichten. Garantiert!

Huhn mit Pap aus Swasiland

Im Königreich Swasiland, einem der kleinsten afrikanischen Staaten, bilden Hülsenfrüchte und Mais die wichtigsten Grundnahrungsmittel. Man liebt Mais in jeder Darbietungsform: Als Kolben gegrillt, mit allerlei weiteren Zutaten aufgepeppt oder als Brei. Pap oder Mealie nennt man das Nationalgericht. An Festtagen und sonntags gibt es zu dem Maisbrei eine knusprige Portion Hühnchen. Übrigens, Swasiland ist nicht mehr der offizielle Name dieses Landes. Der regierende König Mswati III hat es im vor-vergangenen Jahr in „Königreich von Eswatini“ umbenannt – um die Spuren der Kolonialzeit endgültig zu tilgen.

Einfaches Safranrisotto

Eine Umami-Bombe durch den Parmesan, maximale Aufwertung durch den hochwertigen Safran: Ich gebe zu, ich bin Risotto-süchtig. Solo oder als Beilage ein Gedicht. Und: ich gebe es nur ungern zu, ich freu mich, wenn was übrig bleibt. Am nächsten angebraten mit Butter schmeckt er zwar anders, aber auch toll :-)
Wenn ich in dem kalten, bayrischen Grau zweimal täglich durchgefroren von meinem Lastenbike steige, werde ich am besten mit einem heißen Eintopf wieder warm: Von dieser dicken Suppen kann ich im Herbst gar nicht genug bekommen. Und etwas Schärfe kann auch nicht schaden – das heizt ein! Diese leckere Power-Suppe ist der Hammer, auch dank unserer fantastischen Shawarma-Gewürzmischung. Probiert das Rezept unbedingt aus!
1 von 14