Hauptgang

Gomen Wat - Lieblingsgericht!

Gewürze sind toll, eh klar, aber mein ganz großer Traum war immer ein Kochbuch. In Gewürzreise Afrika hat sich beides zusammengefügt. Zusammen mit der fabelhaften Anja Janotta und der wirbelnden Angela Schult haben wir diesen Sommer das Projekt einfach mal in drei (!!) Monaten umgesetzt. Ich bin immer noch sprachlos. Danke euch beiden.

Und für alle interessierten Leser gibt es heute, am WorldVeganDay (ICH BIN NICHT VEGAN - ES SCHMECKT TROTZDEM) eines meiner Lieblingsgerichte, Gomen Wat, daraus zum Probieren. Ich habe gestern nämlich frischen Grünkohl geerntet, damit machen wir jetzt einen Ausflug nach Äthiopien.
Grünkohl kannte ich bislang nur mit fies-matschiger Konsistenz, grau-grüner Farbe und ohne Geschmack, zumindest solange kein Gänseschmalz dran ist.

Dann kam die Erleuchtung: Beim Bio Plonner habe ich Pauls Grünkohlblätter genießen dürfen… - ein Gedicht - und ihn prompt nach dem Rezept gefragt.

Dazu kommt Angelas Idee, die Aromen von Grünkohl mit den Aromen der arabischen Küche zu vereinen. Nicht schlecht, kann ich sagen: Kräftig angebratener Grünkohl, gewürzt mit den säuerlich-herben Aromen von Salzzitrone und dem lieblichen Geschmack von Tahina mit Honig und Nüssen - das schmeckt einfach fantastisch und krönt als Salat jede Falafel!
Nach den üppigen Festtags-Wochen haben wir hier einen echten Schlankmacher für euch, der dazu noch himmlisch würzig schmeckt! Raw-Food vom Feinsten: Gezupfter Wirsing mit Rosenkohlblättern und einem feurigen Chili-Dressing.
Herrlich herbstlich: Grünkohl, Zwiebel, Apfel, Kartoffel, Pastinaken.
Wer findet, dass diese Gemüsesorten eine seltsame Kombi ergeben, der hat vorschnell entschieden und sollte sich dieses Veggie-Rezept kurz vornehmen. Und mit der richtigen Würze wird wird's eine runde Sache...