Filter schließen
Filtern nach:
Tags

Sauerteig-Brot mit Brotgewürz

Slow down - spice up! Sooo - ist euch schon schön langweilig? Am Wochenende nix vor (wie auch??)? Dann geht's ran ans Brot backen! Wie, noch nie gemacht? Macht nix, klappt schon, das dauert halt, aber Zeit haben wir ja aktuell.
Hier kommt ein Rezept für ein Sauerteigbrot mit einem guten Weizenmehlanteil, also ein helles, aber dennoch herzhaftes Brot, auf das auch Honig und Marmelade passen. Der Sauerteig wird übrigens fertig gekauft - es gibt ihn sogar im Supermarkt.
Für all diejenigen, die Freude am Backen haben: Das Anstellgut könnt ihr selbst herstellen oder im Bioladen kaufen. Geduld benötigt frau trotzdem, aber es lohnt sich! Auf diese Weise zubereitetes Brot schmeckt himmlisch und ist leicht verdaulich: Unser Brotgewürz enthält viel Kümmel, Koriander, Anis, Pfeffer und Fenchel - also wesentlich mehr gesunde Gewürze, als so manches beim Bäcker gekauftes Brot!

Fermentiertes für Burger & Co

Rote Beete und Zwiebel sind fermentiert (Achtung: nicht schwierig!!) einfach der Hammer. Nicht nur für Burger, sondern auch als Beilage zu Käse, auf dem Sandwich und als Snack zum Apéro sind sie ein kulinarisches Highlight! Und mit unseren Limón negro bekommt diese Köstlichkeit ein ganz besonders, frisches Aroma.

Unser Sylvester Tipp: Java-Dipp

Sylvester steht vor der Tür! Die große Party entfällt ja wohl, aber dem Raclette oder Fondue im kleinen Kreis steht nichts entgegen. Unser Tipp: Java Dipp!

Vanillekipferl

Vanillekipferl sind als klassisches Weihnachtsgebäck nicht nur in Deutschland beliebt. Auch in Österreich, Polen, Ungarn und Slowenien werden sie gerne gegessen. Die Mond-Form der Kipferl ist der Legende nach dem Mond der türkischen Flagge nachempfunden. Die Vanillekipferl bekommen ihren einzigartigen Geschmack durch das Wenden in Vanillezucker. Wenn man die Butter durch eine pflanzliche Alternative ersetzt, werden die Vanillekipferl im Handumdrehen vegan.

Vegane Pfeffernüsse


Pfeffernüsse gehören einfach zur Vorweihnachtszeit. In der deutschen Küche gibt es viele verschiedene Variationen. Oft enthält das Gebäck keinen Pfeffer mehr, der Teig ist jedoch stets würzig. Der Name kommt wohl noch aus dem Mittelalter, in dem Exotisches allgemein als Pfeffer bezeichnet wurde. In diesem Rezept habe ich selbstverständlich Pfeffer verwendet; a) aus beruflichen Gründen und b) wegen des tollen Geschmacks... :-)

Weihnachtsmenü 2020: drei Beilagen

Ich liebe Beilagen - unterschiedliche Töpfchen, gefüllt mit Gemüse oder Reis oder Kartoffeln, hübsch garniert, schön anzusehen, optimaler Weise auch geschmacklich so, dass der Hauptgang glatt in Vergessenheit geraten könnte...
Dieses Rezept ist nicht aus der georgischen Küche wegzudenken. Man kann die Vorspeise auch mit Kartoffeln und Fleisch zubereiten, aber wir sind von dieser Gemüsevariante begeistert! In der georgischen Küche wird viel Bockshornklee verwendet – in diesem Gericht kommen jedoch die getrockneten Ringelblumen reichlich zum Einsatz; sie haben ebenso ein etwas bitteres Aroma, das perfekt zu dem eher süßen Paprika- und Tomatengemüse passt. Ach ja, und zufällig ist diese Leckerei auch noch vegan :-)
Das erdige Aroma der tiefroten Knollen und der fruchtig-scharfe Voatsiperifery-Urwaldpfeffer sind eine fantastische Kombination. Und pfeffrig eingelegte Rote Beete ist nicht nur was für Männer und ihre geliebten Burger! Sie passen auf jedes Sandwich, grob gehackt auf Salate oder einfach als Beilage zu Käse.
Im Winter ist regionaler Chicorée angesagt! Entweder überbacken aus dem Ofen, oder in einem knackigen Salat. Für das Dressing hab ich mir was ganz Besonderes ausgedacht und mit frisch gemörsertem Kerala Pfeffer und Granatapfelsirup gewürzt. Anstelle der klassischen Walnüsse verwende ich gehackte Paranüsse. Du wirst begeistert sein!
Hier kommt das Rezept für eine einfache, aber äußerst leckere Gemüsebeilage. Schon farblich ist das Ganze wunderbar – und geschmacklich sowieso ein Hochgenuss! Rauchig, süßlich und mit einem Hauch Chilischärfe schmeckt das Paprika-Zwiebelgemüse zu Kartoffelbrei, Fleischgerichten und zu einem Teller Pasta. Kalt kann es auch als Antipasti serviert werden, dazu nach dem Erkalten einfach noch etwas bestes Olivenöl beträufeln.
Dieser würzig-scharfe Aufstrich ist der perfekte Begleiter für festliche Käseplatten, passt aber auch aufs Butterbrot und kann zum Marinieren von Fleisch verwendet werden. Auch zum Abschmecken von Eintöpfen und Suppen bringt die Chiltepin-Creme den richtigen Pep ins Gericht! Eine spannende Alternative zu Feigensenf & Co.

7. Türchen: Chipotle-Sauce

Hot hot hot! Diese klassische mexikanische Würzsauce passt perfekt zu Steak und auf jeden Burger. Unser geschnittenes Chili Chipotle ist herrlich rauchig und scharf und macht einfach nur glücklich! Ach ja, für Vegetarier: Passt sicherlich auch auf eurer Ofengemüse. Save.
Wilde Natur: Unsere Bio Wildkräuter-Mischung enthält viele aromatischen Wildkräuter, darunter Bärlauch, Quendel und Löwenzahn. Zum Würzen von Suppen, Eintöpfen, Quarkspeisen und und und...
Hier kommt sie ganz einfach in eine herbstliche Kräuterbutter zusammen mit Wacholder. Eine feine Sache!
Dieses leicht-fruchtige, ayurvedische Gericht schmeckt einfach wunderbar! Wir haben es einfach so gegessen, wie einen Eintopf. Es lässt sich aber sicherlich auch gut mit anderen Rezepten kombinieren. Ein ganz großer Auftritt für unseren Bio Kurkuma!
Das erste Türchen im Gewürze der Welt-Adventskalender beinhaltet Aglio Olio. Klar, kennt jeder. Zumindest in der klassischen Form. Und eine Rezeptkarte zur klassischen Form gibt es ja auch dazu. Dennoch möchte ich euch von heute an jeden Tag noch eine alternative Idee zu unserem Kalender präsentieren. Heute ist es eine einfache, aber köstliche Gemüsebeilage für den Winter. Dazu Kartoffelbrei oder ein Teller Pasta – fertig ist das Abendessen!

Teriyakisauce selbst gemacht

So, ihr Lieben, jetzt's wird langsam kühler... Macht nix, mit scharf-würziger Teriyaki-Soße, natürlich selbstgemacht, kann uns das Wetter da draußen völlig "Wurscht" sein!
Die Sauce passt zu gegrilltem Lachs, Garnelen, Chicken and more...Und vom restlichen Sake ein Feierabendgläschen genießen :-) Ach ja: Auch im Winter könnt Ihr grillen!

Wirsing auf römische Art

In Italien wird der herbstliche Wirsing völlig anders zubereitet als bei uns: mit frischen Tomaten und Pinienkernen ist das Gemüse eine saftige und aromatische Beilage zu Fleisch und Fisch. Oder einfach mit ein paar festkochenden Kartoffeln genießen... Oder mit Couscous...

Kartoffel-Quitten-Gratin mit Ras el Hanout

Quitten zählen ja nicht zu meinen Freunden. Mit dem Wort Quittengelee assoziiere ich direkt "to quit". Nichtsdestotrotz erhalte ich zu dieser Jahreszeit immer wieder Anrufe mit der Frage: Brauchst du Quitten? Die Antwort ist immer: Nein.

Nun gibt es aber ein Rezept, an dem ich mich trotz Quitte versucht habe... Quitten kommen ja öfter in arabischen Gerichten zum Einsatz, meist in Verbindung mit Lamm. Hier bringen sie ein fruchtiges Aroma an einen Kartoffelgratin, und dank exotischer Würze durch Ras el Hanout fehlt auch der perfekte Hauch Arabien nicht. Das kann glatt qualfrei gegessen werden.

Freitags was Schnelles? Tomatenbrot!

Freitag Mittag muss es schnell gehen? Tomatenbrot!
Ottolenghi hat in einem seiner Bücher empfohlen, Zough einfach auf Weißbrot mit frisch geriebenen Tomaten zu genießen. Wir fügen noch ein paar Pistazien hinzu – fertig ist die Brotzeit „Orient-Style“!

Irakische Amba-Sauce mit Andaliman-Pfeffer

Kennt Ihr Amba? Diese göttliche Würzsauce aus dem Irak? Unser Najim hat uns endlich sein Rezept verraten...

Der zitronig-scharfe Andaliman-Pfeffer passt ganz vorzüglich dazu und das säuerlich-scharfe Aroma ist der perfekte Begleiter für die pürierten Mangos. Amba schmeckt nicht nur zu Dolmas, Fladenbrot und Falafel, sondern passt auch perfekt auf Sandwiches, in Rolls und zu gegrilltem Huhn. Im Schraubglas hält Amba mehrere Wochen im Kühlschrank.

Wurzelgemüse mit Shawarma-Marinade

Gemüse wandert bei mir NIE wieder in den Topf und wird NIE wieder mit Wasser gekocht. Was gibt es besseres als geröstetes Wurzelgemüse aus dem Ofen? Die Kombi von Hitze, Olivenöl, Salz und Shawarma Gewürzmischung lässt tolle Röstaromen entstehen und das Gemüse wird im Handumdrehen zu einer exotisch-orientalischen Beilage, oder, je nach Topping, zu einer vollen Mahlzeit. Zimt, Sternanis und Kaffee zu den getrockneten Pflaumen und Süßkartoffeln – das Gericht zergeht auf der Zunge...
Die Hausmischung N°1 ist ja im Oktober unser Gewürz des Monats. Mit gerösteten Mandeln, getrockneten (ungeschwefelten !!) Aprikosen und geröstetem Kreuzkümmel passt sie definitiv zu allen orientalischen Speisen. Und selbst eher geschmacksneutrale Speisen bekommen mit der Mischung ein persisches Flair.
Unsere Spalterbsen haben sich somit neu erfunden und taugen als herbstliches Beilagengemüse, oder aber auch zum „Salat“, der kalt (oder lauwarm) gegessen werden kann. Selbst als Takeaway aus dem Bügelglas können sie mit ins Büro reisen.

Eingelegter Knoblauch - Sir Torshi

Sobald es frischen Knoblauch auf dem Markt gibt wird es Zeit, diese saure, persische Köstlichkeit zuzubereiten (wer's bodenständiger mag: passt auch zur Käseplatte, zum Gemüse oder aufs Steak). Es dauert immerhin mindestens 6 Monate, bis der Knoblauch fertig fermentiert ist! Heut ist Feiertag, ihr habt Zeit, los geht's!
1 von 7