Filter schließen
Filtern nach:
Tags

Dessert - Eis - Süßes

Am besten schmecken diese herrlich fluffigen Hefeteile, wenn sie noch lauwarm sind. Bei der Füllung könnt ihr eurer Fantasie freien Lauf lassen: Wer kein Zwetschenmus zur Hand hat, nimmt Erdbeermarmelade, Topfencreme oder Kirschgelee, alles schmeckt!

Veganer Zitronen-Pistazien-Kuchen

Dieser super saftige Kuchen besticht durch die Mischung von zitronig und nussig, ist innen weich und außen knusprig. Unsere iranischen Pistazien überzeugen nicht nur durch ihre Farbe, sondern schmecken zudem sensationell im Kuchen und halten ihn herrlich saftig. Da der Kuchen sogar vegan ist, muss er komplett abkühlen, bevor er aus der Form genommen werden kann, um die delikate Struktur zu erhalten.

Erdbeer-Buttermilch-Eis

Bei diesen Temperaturen ist Eis eine willkommene Abkühlung. Mit frischen Erdbeeren und Buttermilch, verfeinert mit unserer Tahiti-Vanille schmeckt diese Variation des klassischen Erdbeereises einfach himmlisch.
Habt Ihr schon unsere Pecannüsse ausprobiert? Dann nichts wie los! Sie enthalten nämlich von allen Nüssen die meisten Nährwerte und schmecken zudem fantastisch! Einfach nur so als Snack, aber auch in diesem klassischen Pecan Pie. Meine Tochter meinte heute dazu: Dieser Kuchen hat Stil!
Als Türkei-Reisende(r) gibt es nur ein wahres Ziel: Wo gibt’s das nächste Sütlac! In Istanbul war das kein Problem; dort gibt es kleine „Konditoreien“, die ausschließlich Sütlac, Cremes und Puddings in allen Varianten anbieten. Wenn ihr diese süße Köstlichkeit selber zubereitet ist es besonders wichtig, dass der Reisbrei schön flüssig ist, wenn er in die Schälchen gefüllt wird. Eigentlich schwimmen die Reiskörner eher in einer cremigen Sauce...

Tarte aux myrtilles

Nichts, wirklich nichts schmeckt besser als Sonne. Man schmeckt sie in Tomaten, die schon am Stiel voll nach Tomate duften. Man schmeckt sie in sonnenreifen Birnen, die saftig das Kinn runterlaufen. Die Sonne steckt in Himbeeren, deren sattes Aroma auf der Zunge zerplatzt. Man erschnuppert in frischer Minze, Basilikum und Waldmeister allein schon im Vorübergehen den Anklang an seine Lieblingsgerichte. Deswegen werden wir uns in den kommenden Monaten intensiver mit dem beschäftigen, was die Saison gerade Buntes und Leckeres zu bieten hat. Wir versprechen, so vielfältig und überraschend unsere Rezepte für Blaubeere bis Quitte auch sind - sie alle werden mit der wichtigsten Zutat zubereitet, die es gibt: Sonne satt. Heute gibt's Blaubeerzeit-Tarte mit wilden, selbst gesammelten Früchten aus dem Wald, aber auch mit Kulturheidelbeeren ist diese Leckerei fantastisch!

Sonntagskuchen: Tarte au Citron meringuée

Ja, ich bin frankophíle, und ich steh dazu. Daher stammt sicherlich auch meine Liebe zur Tarte au Citron meringuée. Oder, wie die Briten sagen, Lemon Curd Cake. Nur die Deutschen haben, meines Wissens nach, keinen wirklichen Ausdruck dafür, denn "Zitronenkuchen" trifft es nicht im Geringsten.
Heute gibt es also eine Tarte brisée mit "Lemon Curd". Ist nicht ganz einfach, weil das Ei nicht stocken darf, aber geht eigentlich ganz schnell. Ich habe ordentlich Vanille in die Creme und auch in den Teig gegeben. Damit die Creme trotzdem gelb bleibt, habe ich mit Kurkuma nachgeholfen. Gewürzhändlerin eben :-)

Afrikanischer Baobab-Bananenkuchen

Dieser Teig erinnert mich an den von Banana-Muffins. Die Bananen bekommen durch das leicht säuerliche Baobab Pulver (Frucht des afrikanischen Affenbrot-Baums) eine fruchtig-frische Note. Baobab enthält mehr Vitamin C als Orangen, mehr Calcium als Milch, mehr Eisen als Fleisch und ist vollgepackt mit Antioxydantien. Wenn das mal keinen guten Start ins Wochenende verspricht.
Tipp: Lauwarm essen!

Süditalienischer Ricottakuchen

Einfach flott zusammengerührt, leicht im Genuss: Das Originalrezept dieses Kuchens stammt aus dem südlichen Italien und wird komplett ohne Mehl zubereitet. Ich habe den flachen Kuchen als „Krönung“ noch mit etwas Sahne und pürierten Beeren bestrichen und reichlich mit ganzen Beeren belegt. Am besten schmeckt er eiskalt aus dem Kühlschrank. Alternativ kann man die Ricottamasse auch in kleinen Auflaufförmchen backen!

Orangen-Panna Cotta

Panna Cotta ist immer eine feine Sache, ob "pur" mit Vanille, mit Erdbeersauce, oder, so wie hier, mit dem fruchtigen Aroma von Orangen – ein Träumchen!

Libanesischer Orangenkuchen

Habt Ihr schon mal ganze Orangen in Wasser gekocht? Für mich war das, ehrlich gesagt, eine Premiere! Durch die am Stück pürierten Orangen samt Schale erhält dieser würzige und feuchte Kuchen einen Hauch Bitteraromen, ähnlich wie in englischer Orangenmarmelade. Einfach himmlisch! Das Originalrezept stammt aus dem Libanon, ich habe lediglich etwas Zimt hinzugefügt. Falls was übrig bleibt: Der Kuchen schmeckt selbst nach zwei Tagen noch fantastisch!

Pastéis de nata – Puddingtörtchen

Ohne Worte. Einfach nur köstlich, diese kleinen Naschereien! Wichtig ist natürlich vor allem die Qualität der Vanille.
Schokolade meets Chili – zum Vatertag passen diese kleinen, schnell gezauberten und heiß servierten Küchlein, die einfach unwiderstehlich gut sind! Papa wird dahin schmelzen :-) Übrigens ist Chili Ancho wirklich der perfekte Begleiter für Schokolade; rauchig und süßlich, aber mit 2000 Scoville Schärfe – da kann nichts schief gehen!

Flieder-Ricotta-Creme mit Tonka

Nicht nur für Romantiker! Der Flieder blüht gerade noch, daher ist jetzt die beste Zeit, um realistischen Fliedersirup anzusetzen. Das intensive Aroma des Fliederblütensirups passt wunderbar zu Prosecco, schmeckt aber auch verdünnt in Wasser, oder wie hier in Desserts. Den Fliederblütensirup sollte man allerdings sparsam verwenden. Einige Teile des Fliederstrauches sind giftig, deshalb ist bei der Ernte der Blütendolden ein umsichtiger Umgang erforderlich. Obwohl Fliederblüten als nicht oder nur sehr schwach giftig eingestuft werden, sollten Kinder besser auf den Genuss des Sirups verzichten.
"Kinder"-Rezept N°2: Nervennahrung kann zur Zeit nicht schaden. Vor allem, wenn alles selbst gemacht ist und kein Tütenpuddingpulver verwendet wird. Das geht ganz einfach, macht Spaß und schmecken tut es so wie so!

Clafoutis

Dieses Süßspeise schmeckt natürlich im Juni am besten, wenn es frische, dunkle Süßkirschen direkt vom Baum gibt, und es die Kinder die Kernweitspucken üben können. Um das Sommergefühl am heutigen Muttertag auch schon jetzt auf unsere Teller zu bringen kann man das Rezept sehr gut - und schnell - mit Süßkirschen aus dem Glas zubereiten. Wichtig ist die Bourbon-Vanille. Diese Mischung aus Süßspeise und Kuchen geht übrigens recht schnell und ist eine Spitzen-Idee, für alle, die noch nichts für den Muttertag haben...
Ich kann mich noch an die Spaziergänge mit meiner Mama im Wald erinnern, als wir Waldmeister gepflückt haben, um Bowle zu machen. Wisst ihr noch, wie Waldmeister ausschaut? Er hat 4 kleine, weiße, kreuzförmig angeordnete Blütenblätter. Bestimmt seid ihr schon dran vorbeigegangen - aktuell steht er überall im Wald. Heute haben wir ein einfaches Rührkuchen-Rezept mit Waldmeister und Waldmeistersirup für euch.
Ab in den Wald! Und bringt gleich noch Gundermann mit, den findet ihr dort auch.
Zum Sonntagnachmittag gehört einfach ein Käsekuchen. Und wenn er richtig gut gelingt, hat er sogar an der Abendtafel einen Platz. Dieser hier ist eigentlich "stink-normal", aber mit einem Hauch Tonka bekommt er eben doch was Besonderes. Alternativ ist er auch mit Streuseln fein. Oder mit Rhabarber. Oder mit Kirschen. Oder Mandarinen, Aprikosen, Mohn, Pistazien, Karamel, oder oder oder. Könnt ihr ja selbst kombinieren. Wichtig: Dieses Rezept hier klappt und schmeckt.

Kokosbällchen mit Zimt und Datteln

Diese „Pralinen“ gehen ganz schnell und sind der absolute Mega-Snack zum Kaffee! Und sobald wir wieder in die Berge können, kann man aus der Masse köstliche Energieriegel machen...

Bei den Zutaten könnt ihr improvisieren, je nachdem was ihr vorrätig habt: Anstelle von Datteln Feigen oder Aprikosen verwenden, den Agavendicksaft durch Dattelsirup ersetzen und als Gewürz ist auch restliches Lebkuchen- oder Stollengewürz eine runde Sache.

Kaiserschmarrn mit Grieß

So, in Bayern ist's vorbei mit dem Frühling, jetzt wieder Winter. Apropos: Auf einer meiner letzten Bergtouren gab es auf einer Hütte den besten Kaiserschmarrn, den ich jemals gegessen habe. Auf Nachfrage beim Koch habe ich erfahren, dass er etwas Grieß in den Teig rührt; dadurch wird er besonders fluffig. Das musste ich heute glatt ausprobieren :-)

Faschingskrapfen mit Lemon-Curd-Füllung

Die Lemon-Curd-Füllung hatten wir Euch neulich schon vorgestellt. Was passt besser, als jetzt zur Faschingszeit selbst gebackene Faschingskrapfen damit zu füllen? Das müsst Ihr unbedingt probieren! Eine Herausforderung ist es aber schon, den weißen Rand hinzubekommen. Das ist mir immerhin bei den letzten Krapfen geglückt...

Feigen mit Safran-Karamell

Dieses fruchtige Dessert schafft man eigentlich noch nach jedem Menü! Es besteht hauptsächlich aus Früchten, die durch den würzig-süßen Safran-Karamellsud zusätzlich geschmacklich aufs Feinste aufgewertet werden. Das schmeckt nach Spätsommer in Frankreich, selbst bei nahendem Sturmtief Sabine! Ergänzt übrigens auch Käse...

Trendküche Georgien: Süßer Fruchtreis

Wer auf Milchreis steht wird diese Süßspeise lieben! Sie ist bestens als Nachtisch geeignet, macht aber auch als Hauptspeise für alle Süßmäuler einiges her! Durch Zutaten wie Mandeln und Pflaumen ist der Reis sehr sättigend...

Caakiri - Hirsepudding

Caakiri ist ein wunderbar süßer Pudding, den man sowohl in Nord- wie Westafrika und sogar noch in Südafrika kennt. Gegessen wird er als Snack zwischendurch oder als Nachtisch. Zum Einsatz kommt immer eine Form des lokalen Getreides mit fermentierter Milch, wie man sie in der jeweiligen Region kennt. Im Norden wird Caakiri heute gern mit Couscous zubereitet. Hier eine Variante mit dem Sattmacher Hirse.
1 von 4